Vier Großvorhaben gehören nach den Vorstellungen des Technischen Ausschusses für das kommende Jahr auf dem Plan. „An erster Stelle steht der Kauf eines neuen Löschfahrzeuges“ , erläuterte Ausschuss-Mitglied Klaus Zschech. Dafür sei ein Eigenanteil der Gemeinde in Höhe von 120 000 Euro eingeplant. Zusätzlich rechnet die Gemeinde mit Fördermitteln. Für den Bau eines neuen Rasenplatzes haben die Ausschussmitglieder etwa 80 000 Euro angesetzt. Hier rechnen sie mit einer 30-prozentigen Förderung. Außerdem sei der Ausbau der Neu-Wiednitzer Straße mit 60 000 Euro Eigenmitteln und einer eventuellen Förderung von 70 Prozent, sowie der Ausbau eines Fußweges an der Grünwalder Straße, der S92 in Richtung Ruhland mit insgesamt 30 000 Euro Eigenmitteln für das kommende Jahr vorgesehen. Insgesamt habe der technische Ausschuss 26 Vorhaben besprochen, viele davon seien Kleininvestitionen in Höhe von 250 Euro bis hin zu 8000 Euro. Um all diese Projekte verwirklichen zu können, bräuchte die Gemeinde Wiednitz Eigenmittel von mindestens 300 000 Euro.
Ob dieses Geld tatsächlich zur Verfügung stehen wird und wie viele Fördermittel bereit gestellt werden ist indes unklar. „Die konkreten Zahlen für den kommenden Haushalt werde ich zur nächsten Gemeinderatssitzung in einem Entwurf vorbereiten“ , sagte Kämmerin Monika Knabe gegenüber der RUNDSCHAU. Bürgermeister Gottfried Jurisch betonte, es seien zunächst Überlegungen, bei denen noch überprüft werden müsse, was sich die Gemeinde leisten könne.