ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Löschangriff mit Hindernissen

Weißkollm.. Fast die gesamte Einwohnerschar von Weißkollm und viele Besucher waren auf den Beinen, als die freiwillige Feuerwehr des Dorfes am Sonnabend ihr 75-jähriges Bestehen feierte. Gunnar Schulze

Strahlender Sonnenschein, gute Stimmung und ein bunt gespicktes Programm gehörten zu dem Fest - und natürlich auch der feuerwehrsportliche Löschangriff, bei dem acht Feuerwehren aus der Nachbarschaft mit an den Start gingen. Dieser Wettbewerb war allerdings einer mit besonderen Hindernissen. „Einfache Strohballen, die zu überwinden waren, verliehen dem Wettbewerb den nötigen Pfiff. Ich fand's einfach gut“ , erzählte Kamerad Uwe Berger, der bei der Technikschau das Weißkollmer Traditionsfahrzeug TLF 24 sil betreute und mit dem Oldtimer vor allem bei den Kindern für Begeisterung sorgte.
„Ich ziehe den Hut vor den Freiwilligen, die sich Tag und Nacht für das Gemeinwohl aller einsetzen“ , so Lohsas Bürgermeister Udo Witschas, der es sich nicht nehmen ließ, zum 75. Geburtstag der Weißkollmer Wehr den Kameraden für ihre geleistete Arbeit persönlich zu danken. Natürlich nutzte der Bürgermeister die Gelegenheit, um drei Kameraden des Ortes für ihren unermüdlichen Einsatz während der Jahrhundertflutkatastrophe mit dem Fluthilfeorden zu ehren.
Eine erfolgreiche Bilanz konnte von den derzeit zirka 50 Feuerwehrkameraden auf den Geburtstagstisch gelegt werden. Einst im Februar 1928 gegründet, folgte schnell das Heranwachsen zu einer festen Größe in der Gemeinde. Die Wehr half bei vielen Großbränden in der Bergbauregion, wie zum Beispiel auch 1988 auf dem Schlangenberg. „Im Durchschnitt realisieren wir heute etwa 30 Einsätze im Jahr. Mit der neuen und hochmodernen Technik hat sich unser Aufgabenprofil in den letzten Jahren jedoch sehr gewandelt und ist viel umfassender geworden“ , erzählt der Ortswehrleiter Bernd Domsch, der sich auf seine Mitstreiter absolut verlassen kann. Die Hälfte der Einsätze sind technische Hilfeleistungen, beispielsweise bei Verkehrsunfällen.
Zum Fest am Wochenende ist vom Können der Floriansjünger nur einiges gezeigt worden. Premiere hatte das Bierkistenklettern, bei dem Weißkollm am Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde mit 27 Kisten kratzte.
Schon im Juli kann sich der Ort Weißkollm noch einmal als guter Gastgeber erweisen, wenn dann hier das nächste Park- und Teichfest der Einheitsgemeinde Lohsa ausgerichtet wird. Dann wird es wieder einen Löschangriff der Ortsteil-Feuerwehren geben - um den Pokal des Bürgermeisters.

Ergebnisse des Löschangriffs zum Jubiläumsfest Weißkollm:
1. Platz: FFW Koblenz
2. Platz: FFW Wartha
3. Platz: FFW Weißkollm