Der Fall ist schon ein paar Tage her, aber jetzt erst ans Licht gekommen. Mitte Oktober erhielt ein Taxifahrer (62) den Auftrag, eine Rentnerin (85) aus Obergurig bei Bautzen zur Bank zu fahren. Unterwegs kam er mit der älteren Dame ins Gespräch – und wurde hellhörig.

Denn die Dame berichtete von einem Anruf, den sie von einem Unbekannten erhalten hatte. Dieser berichtete von vermeintliche Schulden der 85-Jährigen. Sie solle sofort eine bestimmte Summe zahlen, sonst drohe ihr Ungemach. Zwar war sich die Dame sicher, keine Schulden zu haben. Dennoch war sie offenbar so verängstigt, dass sie zur Bank fahren wollte. „Dort wollte sie eine hohe vierstellige Summe abheben“, berichtet die Görlitzer Polizei am Freitag.

Wie so viele Opfer vor ihr, wäre die Dame damit der Trickbetrüger-Mafia auf den Leim gegangen, die immer wieder mit Anrufen in der Lausitz auf Opferfang geht. Mal geben sich die Betrüger als Enkel, als Polizisten oder Staatsanwälte aus. Ein andermal versprechen sie hohe Gewinne und drohen mit Strafen aufgrund nicht bezahlter Schulden. „Die Geschichten sind immer wieder neu, der Ablauf und die Absicht dahinter aber immer die gleiche“, erläutert Wolfgang Noatschk, Leiter des zuständigen Sachbereichs Betrug bei der Kriminalpolizei in Südbrandenburg.

Meist sind die Angerufenen so clever, nicht auf diese Maschen hereinzufallen. Die Gangster sind aber so geschickt, dass sie immer wieder auch Erfolg haben. Dann braucht es Menschen, die die Opfer aus ihrer isolierten Lage, aus ihrer Angst befreien. Der Taxifahrer von Obergurig war so einer.

Er weigerte sich, die Dame zur Bank zu fahren. „So blieb die Seniorin zuhause“, berichtet Polizeisprecher André Schäfer. Einige Tage später rief der Unbekannte erneut an. Da jedoch legte die Angerufene auf und informierte endlich die Polizei.

Die hat nun die Ermittlungen wegen Betrugs aufgenommen. Für den Taxifahrer und sein umsichtiges handeln gab es von den Ermittlerin ein großes Lob.

Mehr zum Thema Betrug und zu den Tricks der Täter lesen Sie online in unserem Special.