Das verdient Anerkennung und Respekt." Allerdings schaffte es das 350-Einwohner-Dorf nicht unter die ersten Drei bei dem Ausscheid auf Landesebene.

Das Erreichen des Landesfinales zeuge von einer hohen Qualität der Blunoer Präsentation, wertete Koark. "Das muss erst mal einer nachmachen", so das Gemeindeoberhaupt. "Wir können froh sein, dass es bei uns so viele Aktivisten gibt, die sich für ihren Ort ins Zeug legen", sagte er im Gemeinderat am Dienstag und ließ dort auch eine ironische Spitze gegen den Sachsen-Sieger Rammenau los: "Im Kreismaßstab waren sie nur Zweite. Den ersten Platz hatte Bluno belegt."