ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Literatur zum Hören und Ertasten

Erstmals in Hoyerswerda: das Bibliotheksmobil für Sehbehinderte.
Erstmals in Hoyerswerda: das Bibliotheksmobil für Sehbehinderte. FOTO: DZB
Hoyerswerda. Mehr als 400 Bücher in großer Schrift und etwa 1670 Hör-Cds für Erwachsene hat die Hoyerswerdaer Stadtbibliothek in ihrem Repertoire. Es ist ein Angebot für Menschen mit Sehschwäche oder jene, die gänzlich ohne Augenlicht leben. Anja Hummel

Jetzt aber legt die Stadtbibliothek noch ein extra Angebot oben drauf: Am Dienstag hält erstmalig das Beratungs- und Bibliotheksmobil für Menschen mit Seheinschränkung in der Zuse-Stadt. Vor Ort können sich Besucher informieren, welche Angebote und Leistungen für Sehbehinderte zur Verfügung stehen und wie sie genutzt werden können. So beantworten Berater des Vereins "Blickpunkt Auge" kostenlos Fragen zu den häufigsten Augenerkrankungen, geben einen Überblick über Sehhilfen und andere Hilfsmittel sowie Reha-Maßnahmen. Zudem gibt es eine Beratung zu möglichen rechtlichen und finanziellen Ansprüchen.

Im Bücherbus vertreten ist auch ein Mitarbeiter der Deutschen Zentralbücherei für Blinde, um über dortige Literaturangebote für Leser mit Seheinschränkungen zu informieren. In der Spezialbibliothek können sich Nutzer kostenfrei Hörbücher ausleihen. Daneben können eine Vielzahl passender Medienangebote entliehen sowie weitere Dienstleistungen in Anspruch genommen werden. Außerdem geben die fachkundigen Berater Tipps und Hilfen für Freizeit und Alltag.

Den Bücherbus-Besuch eingefädelt hat Stefan Biewald von der Brigitte-Reimann-Stadtbibliothek. Er arbeitet schon lange mit dem Blinden- und Sehbehindertenverein Hoyerswerda zusammen. So konnte er dank verschiedener Informationsveranstaltungen bereits einige sehschwache Bibliotheksnutzer gewinnen. Als sich die Leipziger Zentralbücherei für Blinde im vergangenen Jahr mit ihrer Idee vom Bücherbus an ihn wandte, ist Stefan Biewald sofort aufgesprungen. "Der Altersdurchschnitt der Hoyerswerdaer Bürger ist relativ hoch. Dementsprechend groß ist also auch die Anzahl der Leute, die Probleme mit den Augen haben", erklärt der Bibliothekar die Bedeutung des neuen Angebotes für die Anwohner. So fungiert die Stadtbibliothek beispielsweise auch als Vermittler zwischen ihren eigenen Nutzern und der Zentralbücherei für Blinde in Leipzig. "Die Anmeldung ist bei uns möglich", so Biewald. Die Nutzer der Leipziger Bücherei profitieren zum einen von einer riesigen Medien-Auswahl und zum anderen von hauptsächlich ungekürzten Fassungen.

Das Bibliotheksmobil steht am Dienstag, 14. März, von 10 bis 15 Uhr auf der Dietrich-Bonhoeffer-Straße 6 in Hoyerswerda direkt neben der Stadtbibliothek. Ein persönlicher Beratungstermin sollte zuvor unter Telefon 0174 9623998 oder via E-Mail unter sachsenmobil@blickpunkt-auge.de vereinbart werden.