| 19:40 Uhr

Kreistag Bautzen
Linke fordern: Kamenzer Schwimmhalle soll beim Landkreis bleiben

Um den Weiterbetrieb des Kamenzer Hallenbades zu sichern, will die Fraktion der Linke einen Antrag im Kreistag einbringen.
Um den Weiterbetrieb des Kamenzer Hallenbades zu sichern, will die Fraktion der Linke einen Antrag im Kreistag einbringen. FOTO: Uwe Menschner
Kamenz. Im Streit darum, wer künftig die Schwimmhalle Kamenz betreiben soll, fordert die Fraktion Die Linke im Kreistag Bautzen jetzt ein Umdenken. Wie Fraktionsvorsitzender Ralph Büchner mitteilte, werde seine Fraktion im Kreistag einen Antrag einbringen, wonach der Landkreis die Schwimmhalle auch nach dem 1. August 2018 zunächst selbst weiterbewirtschaften soll. Von Catrin Würz

Zuletzt hatte es Bestrebungen gegeben, die Schwimmhalle der Stadt Kamenz zu übereignen, die das jedoch wegen der zu erwartenden hohen Kosten für Betrieb und Erhaltung strikt ablehnte. Die Linksfraktion will nun erreichen, dass die Weiterbetreibung des Hallenbades weiterhin in die kreisliche Haushaltsplanung eingearbeitet wird und mittelfristig auch Gelder für eine Sanierung einzuplanen sind.

„Die Schwimmhalle in Kamenz ist von immenser Bedeutung für die Fortführung des Schwimmunterrichtes von 38 Grundschulen und vier Förderschulen sowie für den Vereinssport“, erklärt Ralph Büchner. Der Landkreis Bautzen müsse sich in Zusammenarbeit mit den umliegenden Kommunen zum Erhalt der Halle bekennen und nach Lösungen für ein Finanzierungs- und Betreibermodell suchen. „Voraussetzung dafür sind der Weiterbetrieb ab dem 1. August 2018 und zukunftsweisende Investitionen in das Hallenbad“, so Büchner.