ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:13 Uhr

Liebeslieder vom Mäuserich

Hartnäckig muss man schon sein, um im Leben etwas zu erreichen. Das weiß auch ein kleiner Finsterwalder. Er hielt kürzlich seiner Mutter eine flammende Rede auf die Anschaffung eines Hundes. Die blieb störrisch. Doch der Steppke gab nicht auf. Melanie Longerich

Mit einer kleineren Alternative könne er auch leben. Und was für ein Glück: Die Wüstenspringmäuse seines Freundes hätten zufälligerweise frischen Nachwuchs. Die Mutter sollte dieser Wink des Schicksals nicht unberührt lassen. Sind Mäuse nicht ganz possierliche Tierchen? Das zeigt auch eine Studie amerikanischer Wissenschaftler. Die fanden heraus, dass Mäusemännchen ihre Angebeteten mit Liebesliedern bezirzen: Die Tonsilben sollen dem Zirpen von Vögeln ähneln und eine große vokale Ausdruckskraft besitzen. Fürchtet die Mutter bei den neuen Familienmitgliedern einen Haufen Arbeit, sollte sie das doch in seiner Gesamtheit betrachten: Was ihr Sohn für seine Zukunft vom Mäuserich lernen kann, hat Vorteile für die künftige Frauengeneration.