ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:32 Uhr

Kunstprojekt in Bautzen
„Licht bewegt“ in der Gedenkstätte Bautzen

Bautzen. Bis zum 9. Juni sind in der Gedenkstätte der ehemaligen Stasi-Sonderhaftanstalt Bautzen mehrere Kunstwerke zu sehen. Diese sind von Ludger Hinse geschaffen worden. pm/ckx

Die Gedenkstätte Bautzen ist einer von 13 Orten, an dem das Kunstprojekt „Licht bewegt“ ab sofort präsentiert wird. Die Ausstellung des Künstlers Ludger Hinse ist dort bis zum 9. Juni zu sehen, teilt Sven Riesel von der Gedenkstätte Bautzen. Der Recklinghausener Künstler erschafft Kreuzkunstwerke aus Plexiglas, Blech, Bronze oder Edelstahl. Laut eigener Aussage Hinses sind es „politische Kreuze, Leidenskreuze, Menschenkreuze. Vor allem aber Lichtkreuze, bei denen Schönheit und Farbspiel im Mittelpunkt stehen.“ In Bautzen sind insgesamt 40 Arbeiten von Ludger Hinse zu sehen,  sieben davon in der Gedenkstätte. Sie wurden eigens für diesen Ort unter dem Thema „Das Leid der Welt“ angefertigt. Für Hinse steht in der ehemaligen Stasi-Sonderhaftanstalt nicht „das Licht Mittelpunkt, sondern das Leid.“ 

In diesem Rahmen finden zwei Veranstaltungen in der Gedenkstätte Bautzen statt: Am 10. April hält der Historiker Dr. Justus H. Ulbricht um 19.30 Uhr einen Vortrag zum Thema „Demokratie und Zivilgesellschaft“. Am 4. Mai führt um 19.30 Uhr der Künstler durch den Ort. Der Eintritt ist frei.