| 02:48 Uhr

Lennerd ist das 200. Baby im Seenland Klinikum

Der kleine Lennerd Bode ist nach mehr als 21 Stunden kerngesund und putzmunter auf die Welt gekommen.
Der kleine Lennerd Bode ist nach mehr als 21 Stunden kerngesund und putzmunter auf die Welt gekommen. FOTO: Seenland Klinikum
Hoyerswerda. Am 23. April hat Lennerd Bode um 20.12 Uhr als 200. Baby in diesem Jahr das Licht der Welt im Lausitzer Seenland Klinikum erblickt. Darüber hat Klinikumsprecherin Steffi Dubrau am Dienstag informiert. red/pos

Mit einem Geburtsgewicht von 4100 Gramm und einer Größe von 52 Zentimetern ist er der ganze Stolz seiner Eltern. Lennerd ist das erste Kind von Susann (28) und Mirco Bode (32), die in Spremberg zu Hause sind. "Für uns ist es ein Wunschkind. Nachdem uns Freunde und Verwandte das Lausitzer Seenland Klinikum empfohlen haben und uns der Infoabend für werdende Eltern überzeugt hat, war für uns klar, dass wir zur Geburt hierher kommen. Und unsere Erwartungen wurden nicht enttäuscht", sagt Susann Bode.

Nach 21 Stunden Wehen entschieden sich die Ärzte und Hebammen für einen Kaiserschnitt. "Plötzlich ging alles ganz schnell. Meine Frau wurde in den OP geschoben, wo ich ihr die Hand gehalten habe, und bereits ein paar Minuten später war Lennerd da", so Mirco Bode, der die ganze Zeit nicht von der Seite seiner Frau wich. Die kleine Familie hatte das Familienzimmer bezogen und konnte so auch die erste Zeit gemeinsam genießen. Susann Bode schmunzelt: "Lennerd hat bereits eine sehr ausgeprägte Stimme und wird uns die nächste Zeit sicher auf Trab halten. Wenn er Krawall macht, dann richtig."

Hebamme Sabine Waschulewski freut sich mit der jungen Familie und ergänzt: "An dem Tag sind übrigens noch vier weitere Jungs und ein kleines Mädchen geboren worden. Wir freuen uns, dass im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg bei den Geburtszahlen zu bemerken ist. Und wir sind optimistisch, dass in diesem Jahr wieder über 600 Babys bei uns das Licht der Welt erblicken werden."

Nach drei Tagen Klinikaufenthalt feierte die kleine Familie am Montag im engsten Kreis den Geburtstag der frischgebackenen Mama schon zu Hause in Spremberg. In den kommenden zwei Monaten bleibt erst einmal die gesamte Familie zu Hause. Danach muss Mirco Bode wieder seine Arbeit in der Werkfeuerwehr Schwarze Pumpe aufnehmen, während Sachbearbeiterin Susann Bode insgesamt ein Jahr Elternzeit nimmt.

Zum Thema:
Am 11. Mai informieren Ärzte und Hebammen der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe werdende Eltern über die Angebote in der Klinik. Auch eine Besichtigung der Geburtensäle und der Station ist möglich. Der Infoabend beginnt um 19 Uhr.