| 12:07 Uhr

Finanzen
Einsatz der Chronik-Einnahmen ist noch strittig

Leippe/Torno. Noch stehen den Orten Leippe und Torno rund 4000 Euro aus dem Verkauf der Chronik zur Verfügung. Die Debatte um deren Verwendung geht weiter.

Aus dem Verkauf der Ortschronik kann der Lautaer Ortsteil Leippe-Torno noch auf einen finanziellen Ertrag in Höhe von 4000 Euro blicken. Dieser Betrag soll laut den Ortschaftsratsmitgliedern sinnvoll verwendet werden.

So kamen bereits im August die beiden Ideen zur Errichtung einer Schaukel am Anger in Torno oder die Ausbesserungen von Buswartehäuschen zu wetterfesten Haltestellen in Leippe ins Gespräch.

Beide Ideen haben sowohl Vor- als auch Nachteile aufzuweisen. So käme beispielsweise eine neue Schaukel auf dem Spielplatz am Anger vielen Kindern der Orte zugute. Obwohl auch schon einige Spielgeräte am Anger – zum Beispiel ein Spielhaus mit Rutsche und eine Tischtennisplatte – installiert sind. Auch die Kosten für die Errichtung einer Schaukel, die in der Debatte einigen Ortschaftsräten mit einem Betrag zwischen 3000 und 5000 Euro zu teuer erscheint, sprechen gegen die Schaukel.

Auf der anderen Seite wird über einen Wind- und Wetterschutz für eine Bushaltestelle in der Wiednitzer Straße in Leippe nachgedacht. Auch hier würde der Schutz vorrangig den Schulkindern, die den Bus zur Schule nutzen, zugute kommen. Besonders an stürmischen oder regnerischen Tagen wäre dieser Schutz von Nutzen.

Darüber hinaus könnten auch weitere Fahrgäste profitieren. Derzeit gibt es nur auf einer Straßenseite eine Unterstellmöglichkeit. Die Schwierigkeit hierbei ist die Breite des Gehweges, der an der Stelle der Bushaltestelle sehr schmal ist. Ein entsprechend angrenzendes Grundstück kann für das Vorhaben laut Bauamtsleiter Wolfhardt Persicke auch nicht genutzt werden, da der Eigentümer seine Zustimmung dafür  verweigert.

Nun ist Idee aufgekommen, ein recht schmales Buswartehäuschen wie es auch in Nardt steht, zu installieren. Die Stadtverwaltung will Recherchen über Kosten und Möglichkeiten einholen. Dann soll weiter diskutiert werden, bevor die Ortschaftsräte eine Entscheidung treffen.