ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:54 Uhr

Grenzgänger-Lesung
„Legenden der Väter“ im Grenzgänger-Gespräch

Hoyerswerda. Der Autor Kolja Mensing ist auf den Spuren seines polnischen Großvaters unterwegs gewesen. Davon erzählt er am 2. März in Hoyerswerda.

Der Journalist und Schriftsteller Kolja Mensing wird am Freitag, 2. März, zum Grenzgänger-Gespräch des Hoyerswerdaer Kunstvereins und der Robert-Bosch-Stiftung erwartet. Im Mittelpunkt wird sein Buch „Die Legenden der Väter“ stehen.

Mensing folgt der Geschichte seiner Familie, im Besonderen seinem polnischen Großvater, der im Krieg nach Deutschland kam, an verschiedenen Orten lebte und wieder nach Polen zurückkehrte. Von ihm wurden unterschiedliche Legenden erzählt. Sein Enkel geht diesen sehr verschiedenen Geschichten nach, lernt polnisch, forscht in Archiven des In- und Auslands. Aus immer neuen Details entwickelt sich eine spannende Familiensaga, die zugleich Roman als auch Sachbuch zur Nachkriegszeit und ihren Umwälzungen ist.

Kolja Mensing ist laut Martin Schmidt vom Kunstverein „ein begnadeter Erzähler“, der sich dem Gespräch stellt zu turbulenten Zeiten und spannenden Ereignissen. Jede Generation muss sich ihr eigenes Bild schaffen. „Die Legenden der Väter“ ermutigen zu solchen Nachfragen, schenken neues Wissen und Entdeckerfreude.

Das vom Journalisten Mirko Schwanitz moderirerte Grenzgänger-Gespräch im Schloss Hoyersewrda beginnt um 17 Uhr.

(red/dh)