ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Leerer Platz, leere Kasse

Kleinvieh macht auch Mist, heißt es im Volksmund. Doch die Stadt Hoyerswerda scheint lieber auf leicht verdientes Geld, sprich Gebühren, zu verzichten. Heiderose Kinastowski

Bis 2004 waren Anwohner des Wohnkomplexes II privilegiert, gegen einen kulanten Obolus eine Anwohnerparkkarte beim Ordnungsamt kaufen zu können. Diese wiederum gestattete den Benzinkutschern, ihr Auto unbegrenzte Zeit im Wohngebiet und auf dem kostenpflichtigen Parkplatz an der Einsteinstraße abzustellen.
Doch das ist nun vorbei. Die paar Kröten machen das Kraut auch nicht fett, argumentierte die Amtsperson. Dafür könne doch der brave Bürger, ohne ins Portmonee greifen zu müssen, sein Fahrzeug auf dem Parkplatz des Lausitz-Centers, an der Bonhoefferstraße und am Heizhaus im WK II abstellen.
Der Einwand, dass der Parkplatz an der Einsteinstraße im hinteren Bereich tagaus, tagein sowieso nur von zehn Anwohnern genutzt wurde, war kein überzeugendes Argument. Aus, Schluss, vorbei, keine Widerrede. Nur gut für die Stadt, dass in der Woche noch ein paar Menschen Behördengänge im Einsteinhaus zu erledigen haben und ihr Auto kurzzeitig gegen Gebühr auf diesem Parkplatz abstellen, sonst wäre er öd und leer. Dass die Stadt trotz Finanznot auf gesicherte Einnahmen, wenn sie auch „das Kraut nicht fett machen“ , verzichten kann, wer soll das verstehen. Ich kann es nicht.