ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:40 Uhr

Lautes Lachen war in der Kirche ausdrücklich erwünscht

Jana-Eva Scholz und Roland Stiebitz (re.) von den ökumenischen Bläsern begleiteten musikalisch die Lesung von Geschichten aus dem Leben Wilfried Baiers, der früher selbst in Posaunenchören spielte. Foto: HeHi
Jana-Eva Scholz und Roland Stiebitz (re.) von den ökumenischen Bläsern begleiteten musikalisch die Lesung von Geschichten aus dem Leben Wilfried Baiers, der früher selbst in Posaunenchören spielte. Foto: HeHi FOTO: HeHi
Wittichenau. Gesungen, geschmunzelt und laut gelacht wurde jetzt in der Wittichenauer Kreuzkirche: Zu einer heiter-besinnlichen und musikalischen Lesung hatten die ökumenischen Bläser von Wittichenau unter Leitung von Jana-Eva Scholz eingeladen. Die etwa 60 interessierten Zuhörer erwarteten Episoden und Geschichten aus dem Leben des Pfarrers im Ruhestand Wilfried Baier, der 1958/59 in der Hoyerswerdaer Region als Vikar wirkte. no



Heute ist er 78 Jahre alt, gesundheitlich angeschlagen und sitzt im Rollstuhl. Trotzdem ist er sehr gerne der Einladung nach Wittichenau gefolgt, um Begebenheiten seines Lebens mit den Zuhörern zu teilen. Seine Angehörigen führten die Lesung durch. Es wurde über seine ersten Begegnungen mit dem Sorbentum berichtet. Auch über seine erste Predigt, die sogar am Kneipenstammtisch diskutiert wurde. Über das abgeplatzte Klobecken im Hoyerswerdaer und den schwarzen Kaffee im Lohsaer Pfarrhaus.

Tränen lachten die Zuhörer trotz des ernsten Hintergrundes über eine Beerdigungsgeschichte, als ein altes Pferd direkt vor dem Sarg des Toten seine Pferdeäpfel zu einer "Pyramide auftürmte". Die Geschichten wurden immer wieder durch Musik der ökumenischen Bläser bereichert, die Wilfried Baier mit einer schmiedeeisernen goldenen Feder ehrten. Baier pflegte selbst 35 Jahre lang Posaunenarbeit.