ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:55 Uhr

Lauta feiert Richtfest für vier Rettungswachen

Freuen sich auf das künftige Domizil der Rettungskräfte: Lars Eibisch (Landkreis Bautzen, Sachgebiet Rettungsdienst), Jörg Schuhmann (Malteser-Hilfsdienst), Lautas Bürgermeister Hellfried Ruhland und René Fleischer, Rettungsdienstleiter Sachsen des Malteser-Hilfsdienstes (v.l.n.r.).
Freuen sich auf das künftige Domizil der Rettungskräfte: Lars Eibisch (Landkreis Bautzen, Sachgebiet Rettungsdienst), Jörg Schuhmann (Malteser-Hilfsdienst), Lautas Bürgermeister Hellfried Ruhland und René Fleischer, Rettungsdienstleiter Sachsen des Malteser-Hilfsdienstes (v.l.n.r.). FOTO: hir1
Lauta. Stellvertretend für vier entstehende Rettungswachen im Landkreis Bautzen ist am Freitag in Lauta Richtfest gefeiert worden. Neben Lauta bekommen auch Pulsnitz, Weißenberg und Neukirch neue Rettungswachen. hir1

Ein Neubau der Lautaer Rettungswache wurde notwendig, um die Interimslösung im Feuerwehrdepot Lauta abzulösen. Als weiterer Grund gilt die Einhaltung der strengen Ausrückezeiten.

Aus diesem Grund erwarb der Landkreis Bautzen in Lauta ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zur Bundesstraße. Als Auswertung des Stadtzentrums bezeichnete Lautas Bürgermeister Hellfried Ruhland die Investition. Die Mitarbeiter der Rettungswache werden für das Gebiet Elsterheide, Hoyerswerda-Stadt, Schwarzkollm und Lauta-Stadt zuständig sein. Besetzt sein wird die Rettungswache immer durch zwei Personen im Zwölfstundendienst, so Jörg Schuhmann, der Wachleiter des Malteser-Hilfsdienstes Lauta, Hoyerswerda, und Bernsdorf ist. Es ist vorgesehen, dass ein Fahrzeug stationiert wird. Allein für den Neubau der Rettungswache Lauta stellt der Landkreis Bautzen etwa 475 000 Euro zur Verfügung.