ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:00 Uhr

Hoyerswerda
Lausitzer Werkstätten setzen auf breites Angebot

 Die Lausitzer Werkstätten betreiben seit Januar 2019 ihr Service-Center in der Bautzener Allee in Hoyerswerda. Geschäftsführer Eckhard Friese hofft, dass das Center dort heimisch wird.
Die Lausitzer Werkstätten betreiben seit Januar 2019 ihr Service-Center in der Bautzener Allee in Hoyerswerda. Geschäftsführer Eckhard Friese hofft, dass das Center dort heimisch wird. FOTO: LR / Sascha Klein
Hoyerswerda. Neues Service-Center in der Altstadt widmet sich dem Fahrrad, der Akkuaufbereitung und später der Aktenarchivierung. Von Sascha Klein

Die Lausitzer Werkstätten haben am Freitag ihr neues Service-Center in der Bautzener Allee in Hoyerswerda offiziell in Betrieb genommen. Das Angebot gibt es bereits seit Jahresbeginn. An dem Standort bieten die Werkstätten vor allem Fahrradverkauf und -reparatur an. 16 betreute Mitarbeiter, also Menschen mit Behinderungen, und zwei Gruppenleiter sind dort von Montag bis Freitag vor Ort. „Wir reparieren fast alle Fahrradtypen, auch Mifa und Diamant“, sagt Geschäftsführer Eckhart Friese.

Friese ist wichtig, dass den Mitarbeitern bewusst wird, dass sie wochentags täglich zur Arbeit gehen. Es werde auch angeboten, alte Fahrräder wieder aufzubauen. Ebenso im Angebot ist die Aufarbeitung von Akkus, zum Beispiel von Bohr- und Akkuschraubern.

Die Lausitzer Werkstätten hätten gute Kontakte zur regionalen Wirtschaft, so Friese. Mitarbeiter seien unter anderem für Ludwig Leuchten, Yados, Amsos, das Klinikum und die Stadt Hoyerswerda tätig. Da es jedoch nicht viele Industriebetriebe gebe, bei denen Behinderte eine Aufgabe finden, will sich das Unternehmen verstärkt auf Dienstleistungen konzentrieren. Ein Viertel der knapp 420 betreuten Mitarbeiter arbeitet in Betrieben der Region.

Im Frühjahr wagen sich die Werkstätten an eine neue Aufgabe: die Datenarchivierung. Auch sie soll im Service-Center stattfinden. Starten will das Unternehmen mit der Digitalisierung der eigenen Unterlagen.