(skl) Der Stadtrat Hoyerswerda hat kürzlich grünes Licht für einen Bebauungsplan für eine Hotel-Anlage am Scheibe-See gegeben. Das bedeutet: Jetzt wird genau ausgearbeitet, auf welchen Flächen am Westufer ein Hotel und weitere Ferienwohnungen gebaut werden könnten. Das Unternehmen RIMC Deutschland führt sein Monaten Gespräche mit der Stadt Hoyerswerda über den möglichen Bau eines Hotels im Lausitzer Seenland (die RUNDSCHAU berichtete). Jetzt wird zunächst ein Planentwurf erstellt, der eine Vorstufe eines Bebauungsplans ist. Auch Bürger sollen im Rahmen der Planungen regelmäßig Einsicht erhalten und können zu einem gewissen Zeitpunkt auch Hinweise an die Verwaltung geben. Für den Scheibe-See, den Haussee Hoyerswerdas, wäre ein Hotelbau in den kommenden Jahren ein wichtiges Zeichen. Von 1985 bis 1996 war im Tagebau Scheibe Rohbraunkohle gefördert worden. Geflutet worden ist das Restloch von August 2002 bis Dezember 2011. Der Scheibe-See grenzt an drei Kommunen: Hoyerswerda, Spreetal und Lohsa.