(skl) Die Entscheidung über den Wechsel der Mehrheitsverhältnisse beim Lausitzer Seenland Klinikum ist verschoben. Hoyerswerdas Oberbürgermeister Stefan Skora (CDU) hat die Entscheidung auf Wunsch der Fraktionen CDU, Linke und SPD von der Tagesordnung abgesetzt. Die Fraktionen fordern weitere Informationen über die Folgen eines Wechsels der Mehrheitsverhältnisse. Derzeit hält die Stadt Hoyerswerda 51 Prozent der Anteile, die Sana AG 49 Prozent. Damit liegt die Entscheidung jetzt beim neuen Stadtrat, der sich Ende August konstituiert. Damit dürfte das Thema im September-Stadtrat wieder aktuell sein.