Seit fast acht Jahren gibt es den Schiffsanleger am Geierswalder See. Er befindet sich direkt neben dem Badestrand. Bislang macht dort das Fahrgastschiff Aqua Phoenix der Reederei Löwa fest. Der Anleger ist im Auftrag des Zweckverbandes Lausitzer Seenland Sachsen (LSS) optimiert worden. Die Anlage verfügt nunmehr über eine Art Gangway, sagt LSS-Verbandsvorsteher Daniel Just. Musste bislang die Schiffsbesatzung einen größeren Schritt vom Schiff auf den Anleger wagen, entfällt dieser nunmehr. „Besonders bei stärkerem Wellengang war das Anlegen ohne diese Gangway bislang heikel“, sagt Just. Der Abstand zwischen Schiff und Anleger habe zwischen 70 bis 80 Zentimetern gelegen. Nicht zuletzt biete die neu Gangway mehr Sicherheit bei verschiedenen Wasserständen im Geierswalder See.

Solarkatamaran Aqua Phoenix profitiert von der neuen Gangway

Von der Maßnahme profitiert die Reederei Löwa, die mit ihrem Solarkatamaran Aqua Phoenix den Geierswalder Schiffsanleger anläuft. „Der bisherige Übertritt war laut der Berufsgenossenschaft nicht zulässig. Deshalb bestand Handlungsbedarf“, erklärt Reederin Marianne Löwa. Sie verweist darauf, dass der neue Übertritt nur von der Schiffsbesatzung genutzt werden dürfe. Die Fahrgäste kämen ohnehin ohne jegliche Sprünge an Land beziehungsweise aufs Schiff.
Die Fahrsaison der beiden Seenland-Schiffe, der Aqua Phoenix und der Santa Barbara, starte wie gewohnt zu Ostern. Allerdings nur, falls es die Corona-Bestimmungen bis dahin erlauben, schränkt Marianne Löwa ein.