ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:49 Uhr

Musiksommer
Lausitzer Musiksommer mit Konzerten und Wanderung

Das Ensemble Amarcord aus Leipzig.
Das Ensemble Amarcord aus Leipzig. FOTO: Nick Begbie
Schmochtitz. Die Reihe bietet A-cappella-Gesang, eine Tour durch das dunkle Kamenz und Werke für zwei Orgeln.

Nicht nur Musik bieten Veranstaltungen des Lausitzer Musiksommers, der noch bis zum 5. August zu erleben ist. Zum Beispiel gehört auch eine Wanderung durch das Teichgebiet Biehla-Weißig dazu.

Bei dem nächsten Konzert der Veranstaltungsreihe am Freitag, 27. Juli, 19.30 Uhr, ist das Leipziger Ensemble amarcord in Schmochtitz im Bischof-Benno-Haus, St.-Benno-Kirche, zu erleben. In der Ankündigung der Leipziger heißt es: „Immer unterwegs, als ob jemand mit einer Stimme sänge; im klanglichen Reichtum eines ganzen Orchesters; in perfekter Abstimmung von Phrasierung, Aussprache und Dynamik; in breiter Skala an Ober- und Zwischentönen; von knallhart bis samtweich; von witzig-charmant über aphrodisierend-lasziv bis zum unglaublich reinen Akkord, reißt das Ensemble amarcord sein Publikum weltweit mit.“ Im Lausitzer Musiksommer sind die fünf Sänger in einer besonderen Musiklandschaft unterwegs. Anspruchsvolles Liedgut, Gelegenheitsstücke, experimentelle Musikformen und Überraschungen aus Romantik, Folk, Jazz und Pop werden vereint in einer A-cappella-Variation amerikanischer Spielart. Es erklingen Werke von Charles E. Ives, Aaron Copland, Samuel Barber, Hanns Eisler und Morton Feldman und andere unerwartete Songs als Überraschung.

Fortgesetzt wird der Lausitzer Musiksommer am Sonnabend, 28. Juli in Bautzen und Kamenz. „Verleih uns Frieden“ ist der Titel der Orgelvesper an den zwei großen Orgeln im Dom St. Petri. Ab 17.15 Uhr erklingen Werke von Antonio Soler, Aurelio Bonelli und die Uraufführung einer Auftragskomposition des Lausitzer Musiksommers von Felix Bräuer. KMD Friedemann Böhme und Johannes Krahl spielen die Kohl- und die Eule-Orgel.

In Kamenz begibt sich der Lausitzer Musiksommer auf die Spur der Natur: Auf eine musikalische Entdeckungsreise in die Welt des Barocks entführt das Ensemble NeoBarock die Besucher in Klosterkirche und Sakralmuseum St. Annen. Naturschilderungen der Musik des 17. Und frühen 18. Jahrhunderts sind dort ab 19.30 Uhr zu erleben. Im Anschluss an das Konzert können die Gäste Bodo Plesky vom Museum der Westlausitz in die nächtliche Klangwelt der Fledermäuse in Kamenz begleiten. die etwa zweistündige Tour startet um 22 Uhr an der Klosterkirche.

Bereits um 15 Uhr beginnt an diesem Tag eine Führung durch das Teichgebiet Biehla-Weißig nördlich von Kamenz. Der Weg führt unter anderem an einem archäologischen Highlight der Region vorbei – der Sumpfschanze von Biehla. Die Teilnehmer der zweistündigen Entdeckungstour werden von Friederike Koch-Heinrichs und Olaf Zinke vom Museum der Westlausitz Kamenz begleitet.

Auf das Leben auf dem Lande spielt das Meininger-Trio im 750-jährigen Neschwitz an. Es steht für ein musikalisches Spektrum, zu dem Werke von Gottlieb Heinrich Köhler, Carl Maria von Weber, Louise Farrenc und Eugène Goossens gehören. Das Konzert am Sonntag, 29. Juli, im Alten Schloss beginnt um 15 Uhr.

Mehr Informationen zum Musiksommer und Eintrittskarten gibt es unter www.lausitzer-musiksommer.de

(red/dh)