Insgesamt seien im Malschwitzer Ortsteil Wartha zwölf Taucher im Einsatz gewesen, teilte die Polizei mit. Ab Mittwoch sollen Taucher der Polizei Thüringen die Einsatzkräfte vor Ort unterstützen. Die Suche soll zunächst täglich bis Freitag fortgeführt werden. Am vergangenen Wochenende suchte die Polizei mit Unterstützung einer überregionalen Firma mit modernster fotorealistischer Sonartechnik und einer Unterwasserdrohne im Olbasee. Die Drohne sendet live Bilder aus dem Gewässer und besitzt darüber hinaus einen Greifarm, mit welchem sich Lasten von bis zu 100 Kilogramm aus dem Wasser befördern lassen.
Seit mehr als drei Wochen ist die Polizei und Einsatzkräfte der Feuerwehr auf der Suche nach einem 44-jährigen Mann, der beim Baden im Olbasee im Malschwitzer Ortsteil Wartha (Landkreis Bautzen) nicht mehr auftauchte. Trotz aller bisher eingesetzten Mittel (Spürhunde, Taucher, Sonar) konnte die vermisste Person bisher nicht gefunden werden.

Wechselhaftes Wetter in Brandenburg und Sachsen

Für die Rettungs- und Polizeikräfte in der Lausitz verlief die Nacht relativ ruhig. Neben einigen kleineren Wildunfällen war nach Angaben der Polizeidirektion Süd der Brand eines Müllcontainers in der Nähe des Cottbuser Kinos Weltspiegel noch einer der größten Einsätze. Ein größerer Schaden konnte aber verhindert werden, verletzt wurde dabei niemand.
Das Wetter in Brandenburg und Sachsen bleibt wechselhaft. Am Mittwoch soll es im Süden Brandenburgs zunächst noch Wolkenlücken geben und trocken bleiben. Das berichtet der Deutsche Wetterdienst (DWD). Demnach soll es bis zum Mittag auch in der Lausitz und im Elbe-Elster-Land Bewölkungsverdichtung und eine allgemein steigende Schauerneigung geben. Ab dem Nachmittag mit geringer Wahrscheinlichkeit Gewitter. Bei Gewittern oder wiederholten Schauern lokal eng begrenzt Starkregen bis 20 l/qm in wenigen Stunden. Vielerorts aber auch längere trockene Abschnitte. Höchsttemperatur 17 bis 19 Grad. Schwacher Wind aus Nordwest bis West. In der Nacht zum Donnerstag stark bewölkt und zeitweise Regen.