Nötig seien allerdings noch weitere Spenden. Firmen hätten aber bereits zugesagt, mit Bauleistungen zu helfen, wenn die Instandsetzung beginnt, so Günter Schmidt, der den Spendenaufruf vor fünf Jahren startete. "Ich habe das Gefühl, der Märchenbrunnen wird bald sprudeln", sagte er im Ortschaftsrat vieldeutig. Was uns veranlasste, nachzufragen, was er mit dieser Formulierung meint. Etwa, dass die von den Laubuschern ersehnte Sanierung und Umnutzung des Gebäudes zur Grundschule naht? Keineswegs, stellte der Ortsvorsteher klar. Zwar wäre es ihm am liebsten, wenn Schule und Märchenbrunnen im Komplex in Schuss gebracht werden würden. Wenn aber die Möglichkeit einer Finanzierung durch Spenden im Vorfeld einer Gebäude-Sanierung bestehe, sollte die Reaktivierung des Märchenbrunnens angegangen werden, so sein Standpunkt. "Dann hätte man eine Attraktion im Haus, die besichtigt werden könnte." Er sagte das nicht ohne Grund. "Ich bekomme immer wieder Anfragen von ehemaligen Schülern, die sich gern den Brunnen anschauen würden." Erst jüngst hatte es neue Spenden für das Kleinod im Schulgebäude gegeben. Das war für Günter Schmidt der Anlass, zu weiteren Spenden zu ermuntern, um den Märchenbrunnen unter Umständen losgelöst von der Gebäude-Sanierung in Gang zu bringen. noSpenden: Stadtverwaltung Lauta, Konto-Nr. 300 010 0376 bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, BLZ 850 503 00, Verwendungszweck Nr. 4.22000 - Spende Märchenbrunnen