Sie befindet sich derzeit in Kamenz, wo sie aufgearbeitet wird. Zu klären bleibt nun, wie es mit der Installation im Innern des Brunnens weitergehen kann. "Es zeichnet sich ab, dass vieles teurer wird als ursprünglich gedacht", schätzt Günter Schmidt ein. Daher soll ein neues Sponsoring in die Wege geleitet werden. Er selbst habe eine Liste mit Firmen vorbereitet, an die ein Schreiben geschickt werden könnte. Die endgültige Entscheidung, an wen die Schreiben rausgehen, so ließ er im Ortschaftsrat wissen, soll aber Bürgermeister Hellfried Ruhland (Freie Wähler) treffen.

Fest rechnet er mit einem Betrag von 1300 Euro, den zwei Firmen für den Moment in Aussicht gestellt hatten, wenn die Arbeiten zur Sanierung und Reaktivierung des Märchenbrunnens beginnen. Günter Schmidt hofft zudem, dass sich diese Firmen zu einer weiteren Förderung entschließen.

Inzwischen hat der Ortsvorsteher aber nicht mehr nur den Brunnen selbst im Blick. Auch der Brunnenraum sollte gestaltet werden, findet er. Benötigt wird zum Beispiel eine passende Deckenleuchte. Die ursprünglichen Wandmalereien sind zwar verloren gegangen. Er könnte sich aber vorstellen, den Raum mit neuen Märchenbildern - vorzugsweise Grimms Märchen - zu gestalten. Wer solche hat und als Muster zur Verfügung stellen könnte, ist Günter Schmidt jederzeit willkommen.

Kontakt: Ortsvorsteher Günter Schmidt (Telefon 035722 97118 oder 035722 97101)

Spendenkonto: Stadtverwaltung Lauta, Ostsächsische Sparkasse Dresden, Kto: 300010 0376,

BLZ: 850 503 00, Verwendungszweck: Nr. 4.22000 - Spende Märchenbrunnen