ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:02 Uhr

Lange Nacht der Volkshochschule in Hoyerswerda
Zwischen Kriegstanz und Kung Fu

 Instruktorin Jaqueline Kalauka (rechts) übt mit Teilnehmern das Aroha-Ganzkörpertraining.
Instruktorin Jaqueline Kalauka (rechts) übt mit Teilnehmern das Aroha-Ganzkörpertraining. FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. Zum 100. Geburtstag der Volkshochschulen (VHS) hat erstmals bundesweit die Lange Nacht der Volkshochschulen stattgefunden. Die Veranstaltung diente dazu, die Einrichtungen und ihre Angebote den Bürgern vorzustellen. Von Katrin Demczenko

Zur Langen Nacht erklingt im Ballettsaal kraftvolle Musik, nach der die Instruktorin Jaqueline Kalauka mit Kursteilnehmern tanzt. Zahlreichen Besuchern stellt sie erstmals das Ganzkörpertraining Aroha vor, das auf dem Haka-Kriegstanz der Maori und auf Elementen aus Kung Fu sowie Thai-Chi beruht. Sportanfänger können genauso mitmachen wie durchtrainierte Menschen. „Denn jeder bestimmt die Intensität seiner Bewegungen selbst“, erklärt Jaqueline Kalauka. Der Sport soll das Herz-Kreislauf-System stärken und die Körperkoordination verbessern. Dass ihr Kurs voll ist, freut die Instruktorin aus Lauta. Interessenten müssen sich deshalb auf einer Warteliste eintragen.

Hier ist es möglich, Dinge auszuprobieren und kennen zu lernen, zu Themen nachzufragen oder sich weiterzubilden, sagt die Leiterin der Volkshochschule Hoyerswerda Ute Grun in ihren Räumlichkeiten in der Lausitzhalle. Sie freut sich immer über neue Dozenten und noch unbekannte Kursangebote. Im Herbstsemester gibt es diese in den Fachbereichen Bewegung, Entspannung, Nähen, Kreatives Gestalten, Politik und gesunde Ernährung.

Die Dozentin für Physiotherapie an der Bildungsstätte für Medizinal- und Sozialberufe Hoyerswerda, Jana Mikwauschk, bietet mit ihren Schülern auch ein neues Angebot an. Die künftigen Physiotherapeuten leiten den Kurs „Rumpfstabilität und Wirbelsäulenmobilität“, der Rückenschmerzen vorbeugen will. „Ich bin aber dabei und greife ein, falls die jungen Leute doch einmal etwas nicht ganz richtig erklären“, sagt Jana Mikwauschk.

 Brigitte Wiedemann (links) zeigt Angelika Habermann das Lehrbuch für ihren Englischkurs.
Brigitte Wiedemann (links) zeigt Angelika Habermann das Lehrbuch für ihren Englischkurs. FOTO: Katrin Demczenko
 Brigitte Wiedemann (links) zeigt Angelika Habermann das Lehrbuch für ihren Englischkurs.
Brigitte Wiedemann (links) zeigt Angelika Habermann das Lehrbuch für ihren Englischkurs. FOTO: Katrin Demczenko

Die ehemalige Englischlehrerin Brigitte Wiedemann leitet ihren Grund- und Aufbaukurs in der Sprache schon seit Jahren erfolgreich, freut sich aber auch immer über neue Teilnehmer. Zur Langen Nacht ist auch Angelika Habermann gekommen, deren Kinder bei Brigitte Wiedemann am Foucault-Gymnasium in Hoyerswerda Englischunterricht hatten. Nun will die Mutter die Sprache lernen, denn bei einem Urlaub in Helsinki stellte sie fest, dass ihr sichere Kenntnisse fehlen. Die Leiterin der Volkshochschule Hoyerswerda Ute Grun weist noch einmal auf alle EDV-Angebote für Senioren hin, die nicht so gut angenommen werden. Die aus Hoyerswerda stammende Dozentin Rita Hertel ist schon älter und verspricht „langsame“ Kurse, das heißt, Begriffe am Computer werden zuerst erklärt und dann der Umgang mit Word, Excel oder dem Internet in Ruhe vermittelt.

Das Angebot „Dumme Fragen gibt es nicht“ kann jeder besuchen, der spezielle Fragen im Umgang mit dem Rechner hat. Es findet schon mit nur fünf Teilnehmern statt.

 Instruktorin Jaqueline Kalauka (rechts) übt mit Teilnehmern das Aroha-Ganzkörpertraining.
Instruktorin Jaqueline Kalauka (rechts) übt mit Teilnehmern das Aroha-Ganzkörpertraining. FOTO: Katrin Demczenko