ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:42 Uhr

Fischsterben Nedaschütz
Landratsamt gibt Entwarnung für Schwarzwasser

Bautzen/Nedaschütz. Nach dem Fischsterben im Hoyerswerdaer Schwarzwasser in Nedaschütz gibt jetzt das Bautzener Landratsamt Entwarnung für die Nutzung des Flusswassers.

Die Untersuchungsergebnisse der Wasserproben, die am vergangenen Wochenende im Hoyerswerdaer Schwarzwasser bei Nedaschütz im Zusammenhang mit dem Fischsterben genommen wurden, liegen dem Landratsamt Bautzen vor. Wie dieses weiter informiert, wurden diese Ergebnisse, da sie Bestandteil eines laufenden Ermittlungsverfahrens sind, an die Staatsanwaltschaft abgegeben. „Unabhängig davon kann nicht mehr von einer Gesundheitsgefährdung durch die Nutzung des Flusswassers ausgegangen werden“, so Pressesprecher GernotSchweitzer. Die Entnahme sei also aus qualitativen Gründen möglich.

Der Betreiber einer Forellenzucht in Nedaschütz hatte vor einer Woche das großflächige Fischsterben entdeckt. Eine Umweltstraftat wird vermutet. Die Kripo nahm Ermittlungen zum Verdacht einer Gewässerverunreinigung auf.

(red/dh)