| 13:16 Uhr

Bautzen
Landkreis warnt vor Gefahren im Wald

Bautzen. Bautzen (cw) Nach dem heftigen Herbststurm „Herwart“ rät das Landratsamt Bautzen allen Spaziergängern und Erholungssuchenden zu erhöhter Vorsicht beim Besuch der Wälder. „Die Gefahr für den Menschen besteht auch nach dem Sturm, da weiterhin Äste abbrechen und Bäume nachbrechen können“, warnt Landkreissprecher Gernot Schweitzer. Der Herbststurm „Herwart“ hat am vergangenen Wochenende im gesamten Landkreis Bautzen zahlreiche Wurf- und Bruchschäden an Waldbeständen und Einzelbäumen hervorgerufen.

(cw) Nach dem heftigen Herbststurm „Herwart“ rät das Landratsamt Bautzen allen Spaziergängern und Erholungssuchenden zu erhöhter Vorsicht beim Besuch der Wälder. „Die Gefahr für den Menschen besteht auch nach dem Sturm, da weiterhin Äste abbrechen und Bäume nachbrechen können“, warnt Landkreissprecher Gernot Schweitzer.

Der Herbststurm „Herwart“ hat am vorigen Wochenende im gesamten Landkreis Bautzen zahlreiche Wurf- und Bruchschäden an Waldbeständen und Einzelbäumen hervorgerufen.

Große Gefahren bestehen auch für Personen, die bei der Aufarbeitung der Sturmschäden tätig sind. Hierzu ist eine spezielle Ausbildung notwendig, da die Stämme unter starken Spannungen stehen und sich unerwartet und ruckartig lösen können. Häufig ist die Sturmschadensbeseitigung nur mit Unterstützung von schwerer Technik sicher möglich.

Das Landratsamt Bautzen als untere Forstbehörde rät deshalb allen Waldbesitzern, sich vor der Arbeit im Sturm- und Bruchholz bei den Forstrevierleitern des Staatsbetriebes Sachsenforst oder des Landratsamtes Bautzen zu informieren.

Die durch den Sturm geschädigten Waldflächen und Einzelbäume, insbesondere Nadelholz, bieten für Borkenkäfer eine gute Entwicklungsmöglichkeit. Daher ist es dringend angeraten, das Sturmholz zeitnah aufzuarbeiten und vor dem kommenden Frühjahr aus dem Wald zu transportieren, heißt weiter.