| 17:08 Uhr

Orkan „Friederike“ und die Folgen
Landkreis warnt vor Betreten der Wälder

Bautzen. Waldbesitzer sollten sich vor Baumarbeiten dringend bei Spezialisten von Sachsenforst oder der Unteren Forstbehörde des Landkreises informieren. Mit dem Borkenkäfer droht bald die nächste Gefahr. Von Sascha Klein

Das Landratsamt Bautzen rät dringend davon ab, die vom Sturm betroffenen Wälder zu betreten. Die Gefahr für den Menschen besteht auch nach dem Sturm: Geworfenes Holz steht unter Spannung, Bäume brechen nach, hängen gebliebene Äste oder Baumkronen stürzen bei Wind und Regen herunter, teilt die Kreisverwaltung am Freitag mit. Erste Schätzungen nach dem Sturm „Friederike“ ergeben ein Schadensausmaß von etwa 150 000 bis 200 000 Festmetern.

Die Aufarbeitung der Sturmschäden laufe zurzeit auf Hochtouren, wird aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen, so die Kreisverwaltung weiter. Die beauftragten Unternehmen seien durch die Aufarbeitung der vorangegangenen Stürme an Ihre Kapazitätsgrenzen gekommen. Zahlreiche Forstwege sind in schlechtem Zustand. Aus diesem Grund sind Wander- und Reitwege zum Teil nicht benutzbar und werden auch in nächster Zeit durch die notwendigen Aufräumarbeiten nur eingeschränkt verfügbar sein.

Große Gefahren bestehen auch für die im Wald arbeitenden Personen, so Landkreis-Sprecher Gernot Schweitzer. In jedem Fall müsse Schutzkleidung getragen werden.

Die Untere Forstbehörde rät allen Waldbesitzern, sich vor der Arbeit im Sturm- und Bruchholz bei den Forstrevierleitern des Staatsbetriebes Sachsenforst oder des Landratsamtes über die Herangehensweise zu informieren.
Die durch den Sturm geschädigten Waldflächen und Einzelbäume, insbesondere Nadelholz, bieten zudem für Borkenkäfer eine gute Entwicklungsmöglichkeit. Ab April bis Mai müsse mit Borkenkäfer-Befall in den geschädigten Nadelholzbeständen gerechnet werden. Daher sei es dringend angeraten, das Sturmholz zeitnah abzutransportieren. Diese Grundsätze sollten beachtet werden: Die Aufbereitung von Nadelholz wie Fichte und Kiefer hat Vorrang vor der von Laubholz. Zudem sollte gebrochenes Holz vor geworfenem Holz bearbeitet werden.

www.landkreis-bautzen.de/
1419.html