ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:04 Uhr

Hoyerswerda
Kunstverein erinnert an Schriftstellerin Reimann

Brigitte Reimann wurde nur 39 Jahre alt. Regelmäßig erinnert der Kunstverein Hoyerswerda an ihr Schaffen.
Brigitte Reimann wurde nur 39 Jahre alt. Regelmäßig erinnert der Kunstverein Hoyerswerda an ihr Schaffen. FOTO: Literaturzentrum Neubrandenburg
Hoyerswerda. Premiere: Lesung erstmals veröffentlichter Briefe. Von Anja Hummel

Vor 45 Jahren verstarb die Schriftstellerin Brigitte Reimann mit nur 39 Jahren. Ihr Schaffen und Wirken ist immer noch in den Köpfen der Menschen.

Damit das weiterhin so bleibt, erinnert der Kunstverein Hoyerswerda regelmäßig an die Arbeit der Künstlerin.

So wird am Mittwoch, 21. Februar, mit einer Lesung an Brigitte Reimann erinnert. In der Hoyerswerdaer Begegnungsstätte werden erstmals veröffentlichte Briefe an die Schriftstellerin präsentiert. Diese stammen vom Dichter Reiner Kunze. Vorgetragen werden sie von Helene Schmidt.

Wie der Kunstverein mitteilt, wurden diese Briefe erst vor wenigen Wochen erstmals veröffentlicht. Die Schriftsteller Reimann und Kunze waren damals sehr jung und hatten mit ihren ersten Büchern auf sich aufmerksam gemacht. Reiner Kunze schrieb an Brigitte Reimann: „Literatur ist nicht für den Augenblick allein, Literatur wird sich halten, selbsterhalten, bis sie aktiv sein kann.“

In einer gemeinsam gestalteten Kaffeerunde in der Reimann-Begegnungsstätte erzählen Zeitzeugen von Begegnungen mit der Dichterin und dem Leben in jenen Jahren. „Die Bücher Brigitte Reimanns sind in zahlreiche  Sprachen übersetzt und führen immer wieder junge Leute aus fremden Ländern in unsere Stadt, die sie als grüne Stadt bewundern. Wie es sich unsere Mitbürgerin einst erträumte“, erklärt Martin Schmidt vom Kunstverein. Ihr Mahnen und ihre Diskussionen halfen dies zu verwirklichen. „Denn nichts geschieht von alleine. Dazu sind immer wieder Gespräche und Gedankenaustausch hilfreich“, lädt Martin Schmidt alle Freunde der Literatur zum gemeinsamen Nachdenken in die Begegnungsstätte ein.

Dort sind neben zahlreichen Zeitungsartikeln, Lebensdaten und Bilddokumentationen über Brigitte Reimann auch ­Kunstvereinschronik und Dokumente anderer Hoyerswerdaer Persönlichkeiten archiviert. Etwa 300 Besucher kommen jährlich zum Stöbern und Recherchieren vorbei. Interessierte aus ganz Deutschland, aber auch internationale Gäste konnte der Verein schon anlocken.

Die Schriftstellerin Brigitte Reimann lebte von 1933 bis 1973 und wurde nur 39 Jahre alt. Sie war ein Literaturstar in der DDR. Mit ihrem bekanntesten Roman „Franziska Linkerhand“ setzte sie der „unmöglichen Stadt“ Hoyerswerda ein literarisches Denkmal. Von 1960 bis 1968 lebte sie hier. Im August 1963 provozierte sie mit einem Artikel in der RUNDSCHAU eine Debatte um eine lebenswerte Stadt, die mehr sein sollte als eine „fantasielose Ameisenstadt“.

Lesung und Gespräche zum Gedenken an Brigitte Reimann, Mittwoch, 21. Februar, 15.30 Uhr, Brigitte-Reimann-Straße 8 in Hoyerswerda