„Die Mitglieder haben in einem Beschluss ihren Willen bekräftigt, in das Haus am Markt zurückzuziehen, um dort, an einem zentralen Platz ihren Beitrag zum geistig-kulturellen Leben dieser Stadt leisten zu können“ , so der ehrenamtliche Geschäftsführer des 75-köpfigen Vereines.
Rund 37 000 Besucher - und damit 10 000 mehr als 2001 - hätten die Angebote in der „Zwischenbelegung“ in der Alten Berliner Straße angenommen - „trotz seiner ungünstigen Randlage“ . Es habe 410 Veranstaltungen, Projekte und Gemeinschaftsproduktionen für die verschiedensten Altersgruppen gegeben, erläuterte Uwe Proksch.
Die Vorstand um Vorsitzenden Bernd Nitzsche sei wiedergewählt worden. (tw)