ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:48 Uhr

Ausstellung
Punktschrift von Louis Braille erklärt

Stefan Biewald zeigt Ausstellungsexponate.
Stefan Biewald zeigt Ausstellungsexponate. FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. Die Deutsche Zentralbibliothek für Blinde stellt in der Brigitte-Reimann-Bibliothek Hoyerswerda aus.

Wie lesen Menschen einen Roman, orientieren sich in einem Atlas oder erhalten Informationen zum Beispiel über Malerei, wenn ihre Sehkraft nicht ausreicht, um „normale“ Bücher zu lesen? Sie nutzen Bücher in der von dem Franzosen Louis Braille 1825 erfundenen Punktschrift und Hörbücher, die ungekürzte Texte der Autoren wiedergeben. Landkarten oder Drucke von Gemälden, deren Aussehen über Foliereliefs abtastbar sind, lassen Blinde und Sehbehinderte Eindrücke wahrnehmen, die ihnen sonst verschlossen bleiben. Kindern helfen Bilderbücher zum Abtasten mit Texten in Blindenschrift, erste Erkenntnisse über die Welt zu gewinnen und an lustigen Geschichten Spaß zu haben.

Wie solche besonderen Medien aussehen, zeigt die Wanderausstellung der Deutschen Zentralbibliothek für Blinde (DZB) Leipzig, die vom 20. November 13 Uhr bis zum 12. Dezember in der Brigitte-Reimann-Stadtbibliothek Hoyerswerda zu sehen sind, sagt deren Mitarbeiter Stefan Biewald. Beim Auspacken der Exponate, zu denen auch Kalender und abtastbare Glückwunschkarten gehören, stellt er schnell fest, dass die Texte fast überall in geprägter Blindenschrift und in großer Druckschrift lesbar sind. Blinde, sehbehinderte und sehende Menschen sollen die von der DZB hergestellten Produkte gemeinsam benutzen und sich daran erfreuen.

Die Leipziger Bibliothek bietet auch Lehrhefte an, damit Sehende die aus maximal sechs Punkten bestehende Brailleschrift erlernen können, liest Bibliothekar Stefan Biewald im Begleitheft zur Ausstellung nach. Alle Buchstaben, jedes Satzzeichen und die Ziffern von null bis neun haben eigene Punktkombinationen, Noten sind in spezieller Brailleschrift geschrieben und ermöglichen blinden Musikern, Kompositionen von Klassik bis Pop nicht nur durch Hören erlernen zu müssen. All diese Exponate ergänzen die jetzt in der Brigitte-Reimann-Bibliothek laufende Ausstellung der Regionalgruppe Hoyerswerda des Blinden- und Sehbehindertenverbandes in der Reihe „Die Bibliothek für Vereine-Vereine für die Bibliothek“.

Es gibt darüber hinaus eine Zusammenarbeit mit diesem Verein und weitere Angebote für blinde und sehbehinderte Menschen, sagt Stefan Biewald. Sie können in Hoyerswerda einige Medien entleihen, die ihren Bedürfnissen entsprechen und Hörbucher bei der DZB direkt bestellen. Die Anmeldung und Bestellung von Medien in Leipzig übernehmen Mitarbeiter der Stadtbibliothek Hoyerswerda. Die Hörbücher werden kostenlos von der DZB nach Hoyerswerda oder direkt zum Nutzer nach Hause geschickt, erklärt Stefan Biewald.

Weitere Veranstaltungen in der Stadtbibliothek: Am 27. November ab 13 Uhr ist Star-Wars-Read-Day mit dem Modellbauclub Hoyerswerda. Am 4. Dezember ab 13 Uhr informiert das Gesundheitsamt des Landkreises Bautzen über Aids anlässlich des jährlichen Welt-Aids-Tages. Am 7. Dezember um 14 Uhr beginnt eine Ausstellung mit Winterbildern des Hoyerswerdaer Malers Frank W. Schöne.

(dcz)