ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:57 Uhr

Hoyerswerda
Nächste Herausforderung: Landesentscheid

Gustav Noack aus Weißkollm und Soveig Seiler spielen gemeinsam. Der Zehnjährige hat sich früh für das Fagott entschieden.
Gustav Noack aus Weißkollm und Soveig Seiler spielen gemeinsam. Der Zehnjährige hat sich früh für das Fagott entschieden. FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. Die Preisträger des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ haben in Hoyerswerda am Samstag im Lessing-Gymnasium ihr Können gezeigt. Von Katrin Demczenko

Musik war Trumpf beim Preisträgerkonzert des 27. Regionalausscheides Sachsen/Lausitz des 55. Bundeswettbewerbes „Jugend musiziert“ in der Aula des Lessing-Gymnasiums Hoyerswerda. Dort trafen sich die von 26 Juroren am vergangenen Wochenende am besten bewerteten Musikschüler der Regionen Görlitz und Bautzen. Sie spielten vor den Wettbewerbssponsoren und ihren stolzen Angehörigen Ausschnitte der Programme.

Dietmar Wolf, Vorsitzender des den Regionalausscheid organisierenden Vereins „Jugend musiziert“ Sachsen/Lausitz, lobte das hohe Niveau aller musikalischen Beiträge, denn die Jury vergab nur zweite und erste Preise. Ein mit 23 Punkten und einem ersten Preis weitergeleiteter Schüler ist Gustav Noack aus Weißkollm. Der Zehnjährige hat sich über das Instrumentenkarussell schon als Sechsjähriger für das Fagott entschieden und trat zum zweiten Mal bei „Jugend musiziert“ an. Er spielte mit seiner Klavierbegleiterin, der Lehrerin Solveig Seiler, Stücke aus dem 20. Jahrhundert von Christopher Norton. Sein Programm hat Gustav Noack seit Schuljahresbeginn geübt und hat für den Auftritt auch von seinem Lehrer Gary Hirche ein Lob erhalten. Die Teilnahme am Landeswettbewerb wird für den jungen Musiker ein Höhepunkt, auf den er sich freut, denn 2017 durfte das Fagottduo Gustav Noack / Rebecca Scholze nicht beim Landeswettbewerb antreten, weil sie zu jung waren.

Die Fagottistin Rebecca Scholze aus der Musikschule Hoyerswerda und Fritz Vogel, der an dieser Einrichtung seine Posaunenausbildung begonnen hat und jetzt am Landesgymnasium für Musik Dresden lernt, lösten mit guten Leistungen ebenfalls die Fahrkarte zum Landesausscheid nach Reichenbach.

Dietmar Wolf stellte besonders Gustav Hentges von der Kreismusikschule Bautzen vor, denn der Neuntklässler erhielt zwei Preise: zuerst den Sonderpreis des Sächsischen Blasmusikverbandes für die höchste Punktzahl in der Wertung Blechblasinstrumente in den Altersgruppen IV und V. Zudem erhielt er den Ehrenpreis der Stadt Hoyerswerda, der mit 250 Euro dotiert ist. Dazu bekommt er die Möglichkeit, im Eröffnungskonzert der diesjährigen Hoyerswerdaer Musikfesttage vorzuspielen.