ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:55 Uhr

Chorkonzert
Geistliche Sommermusik erklingt in Kamenzer Kirche

Der Große Chor der Singakademie Dresden gastiert am Pfingstmontag in der Klosterkirche St. Annen Kamenz. Das Konzert steht unter der Leitung von Prof. Ekkehard Klemm.
Der Große Chor der Singakademie Dresden gastiert am Pfingstmontag in der Klosterkirche St. Annen Kamenz. Das Konzert steht unter der Leitung von Prof. Ekkehard Klemm. FOTO: Maria Mishchenko
Kamenz. Die Singakademie Dresden gastiert am Pfingstmontag in der Lessingstadt mit einem Werk von Rudolf Mauersberger.

 Die Singakademie Dresden ist am Pfingstmontag, 21. Mai, mit der „Geistlichen Sommermusik“ (Geh aus, mein Herz, und suche Freude) von Rudolf Mauersberger unter der Leitung von Prof. Ekkehard Klemm in der Klosterkirche St. Annen Kamenz zu erleben.

Das Werk wurde im August 1948 im Erzgebirge komponiert, feiert also seinen 70. Geburtstag. „Als Stimme der evangelischen Kirchenmusik vertraut der Komponist seiner tiefen Frömmigkeit und versucht, den Menschen nach den Schrecken des Zweiten Weltkriegs mit Gottes Lob neuen Halt zu geben“, so Matthias Hanke, stellvetretender Leiter des Lessingmuseums Kamenz.

Das Konzert in Kamenz bildet den Abschluss einer kleinen Pfingsttournee des Dresdner Klangkörpers mit diesem Stück. Die geistliche Sommermusik wird auch in Annaberg, Stolpen und Meißen erklingen.

2017 wurde die Geistliche Sommermusik beim Label querstand des Kamprad-Verlages Altenburg aufgenommen und publiziert.

Das Werk Rudolf Mauersbergers begleitet die Singakademie seit geraumer Zeit. Die Trauermotette „Wie liegt die Stadt so wüst“ erklang regelmäßig. Zu einem großen Erfolg avancierte die Lukaspassion mit Aufführungen in Dresden, München, Stuttgart, Salzburg, Aachen, Chemnitz und im Erzgebirge und einer CD-Produktion.

Die Solistinnen sind Friederike Beykirch (Sopran) und Nanora Bütiker (Alt), an der Orgel spielt Prof. Michael Schütze, es dirigiert Prof. Ekkehard Klemm, künstlerischer Leiter der Singakademie Dresden, Chefdirigent der Elbland Philharmonie Sachsen und Präsident des Verbandes Deutscher KonzertChöre.

 Karten sind in der Kamenz-Information zum Preis von 12 Euro sowie neun Euro für Ermäßigungsberechtigte und an der Abendkasse für 15 beziehungsweise zwölf Euro erhältlich.