ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:49 Uhr

Hoyerswerdaer Musikfesttage
Ein Taxi für an Kultur interessierte Hoyerswerdaer

Martin Schmidt lässt sich von Roland Kasper chauffieren.
Martin Schmidt lässt sich von Roland Kasper chauffieren. FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. Fahrservice ist im Auftrag der Lausitzhalle unterwegs. Von Katrin Demczenko

 Viele Menschen aus Hoyerswerda und dem Umland besuchen gern Konzerte der 53. Musikfesttage. Ein großer Teil nutzt dazu das eigene Auto, kommt zu Fuß, mit dem Fahrrad oder lässt sich von Bekannten bringen und abholen.

Alle anderen Gäste können das Kulturtaxi nutzen, sagt Margitta Schiller vom Hoy-Woy-Fahrservice. Ihre Firma führt diese Fahrten im Auftrag der Lausitzhalle durch, holt Besucher abends von den Veranstaltungsorten Schloss, Johanneskirche und Lausitzhalle ab und bringt sie bis zu ihrer Haustür. Ermäßigte Tickets dafür werden an der Lausitzhallen-Kasse oder während der Pausen auf allen Konzerten verkauft. Bisher war die Nachfrage nach Kulturtaxi-Fahrten vom Schloss und der Johanneskirche aus gering, sagt Carmen Hoffmann, die die Musikfesttage für den Veranstalter Lausitzhalle organisiert.

Einen der blauen Kleinbusse des Unternehmens lenkt Roland Kasper. Er hat Martin und Helene Schmidt nach dem Konzert „Das besondere Instrument“ vom Schloss in den Wohnkomplex 8 chauffiert. Der 58-jährige Taxifahrer aus Kühnicht übernimmt diese Aufträge genauso selbstverständlich wie andere Fahrten. Vorwiegend älteren Menschen den Zugang zu Kulturveranstaltungen zu ermöglichen ist ihm wichtig und er wünscht sich, einen solchen Fahrservice später als Rentner selbst nutzen zu können. Wenn er als Kulturtaxi-Fahrer unterwegs ist, steuert er den Kleinbus auf Wunsch entweder durch die Kernstadt, in Hoyerswerdaer Ortsteile oder nach Wittichenau und in einige Dörfer ringsum.

Das mitfahrende Rentnerehepaar Schmidt besaß noch nie in seinem Leben ein eigenes Auto, hat aber dafür sehr viele Bücher, Zeichnungen und Gemälde. Geld für die Beschäftigung mit Kultur auszugeben ist ihm immer wichtiger gewesen, als auf ein Auto zu sparen und dieses zu unterhalten, erklärt Martin Schmidt. Er und seine Frau besuchen die Musikfesttage, philharmonische Konzerte sowie andere Veranstaltungen in der Lausitzhalle häufig und nutzen danach oft das Kulturtaxi. Helene Schmidt weist auf die abends herrschende Dunkelheit hin, die für sie ein Grund ist, sich lieber im Auto nach Hause bringen zu lassen.

Der Gründungsvorsitzende des seit über 50 Jahren bestehenden Hoyerswerdaer Kunstvereins Martin Schmidt hält es auch für eine „menschliche Pflicht“, im ländlichen Raum kulturelle Bildung zu ermöglichen. „Hier gibt es viele intelligente Leute, die solche Angebote schätzen und nutzen“, sagt er. Das Kulturtaxi trägt seiner Meinung nach dazu bei, dass auch weniger mobile Menschen aus Hoyerswerda und der Region Veranstaltungen besuchen können.