ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:52 Uhr

Theater
Ein Buchhalter in der Kondomfabrik

Bautzen. Bautzener Theater zeigt zum letzten Mal „Ein Mann in Rosa“ am 18. Mai.

Die Komödie „Ein Mann sieht Rosa“ von Francis Veber ist am Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen am 18. Mai zum letzten Mal zu sehen. Das Leben von Pignon ist nicht sonderlich aufregend, es ist eben das eines Buchhalters einer Kondomfabrik, aber Francois Pignon (Jan Mickan) ist zufrieden, wie die Dinge sind. Bis er durch Zufall mitbekommt, dass er entlassen werden soll.

 Da hat Belone, Pignons Nachbar, eine Idee: Warum nicht mit einem getürkten Coming-Out als Schwuler daher kommen, mittels ausgestreuter Zettel mit verfänglicher Fotomontage? Mal sehen, wie Chef und Belegschaft reagieren. In einer Kondomfabrik!

 Und sie reagieren: Der Chef nimmt die Kündigung zurück, die Belegschaft zollt Pignon deutlich mehr Anerkennung. Also scheinbar alles in Butter. Auch Personalchef Santini, ein bekennender Macho, macht sich warme Gedanken bei Pignon. Doch ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Schwindel auffliegt.

Eine wunderbare Komödie mit Tiefgang, so Gabriele Suschke vom Bautzner Theater, die der französische Komödien-Spezialist Francis Veber da abliefert. Und wenn dann noch Peter Kube Regie führt, könne eigentlich nichts mehr schiefgehen.

(red/dh)