ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:37 Uhr

Hoyerswerda
Das nächste Duell steht kurz bevor

Ring frei zum zweiten Bücherduell: Heidelinde Stoermer (l.) und
Annekathrin Trojahn.
Ring frei zum zweiten Bücherduell: Heidelinde Stoermer (l.) und Annekathrin Trojahn. FOTO: Catrin wuerz
Hoyerswerda. Die Reimann-Stadtbibliothek plant einige Aktionen in diesem Jahr. Im März gibt es einen Spieleabend. Von Sascha Klein

Wenn sie sich gegenübersitzen, werden keine Gefangenen gemacht. Da geht es: Auge um Auge, Zahn um Zahn. Und Buchstabe um Buchstabe. Wer glaubt, Annekathrin Trojahn und Heidelinde Stoermer – Bibliotheks-Leiterin und Bibliothekarin – würden sich bei ihrem zweiten Bücherduell am Dienstag, 30. Januar, ab 20 Uhr in der Brigitte-Reimann-Stadtbibliothek schonen: weit gefehlt. Dieses Duell bedeutet: Es kann nur eine geben. Diesmal lesen beide aus historischen Romanen und kommentieren zwischendurch immer wieder ihr Gegenüber. Spätestens dann vermischen sich Literatur und Comedy. Zuschauer und Zuhörer haben jedoch beide gerne. Der Eintritt ist kostenlos.

Auch außerhalb ihrer „Privat-Fehde“ beim Bücherduell will das dynamische Duo neue Wege bestreiten. Einer dieser Wege heißt: Spieleabend. Was die Bibliotheks-Verantwortlichen verblüfft festgestellt haben: Gesellschaftsspiele werden unglaublich oft ausgeliehen. 501 Gesellschaftsspiele hat die Reimann-Bibliothek. 4901 Ausleihen hat es 2017 gegeben. Also organisieren Annekathrin Trojahn und Heidelinde Stoermer einen Abend mit zehn ausgewählten Spielen in den Bibliotheks-Räumen. Am 9. März, einem Freitag, wollen sie ab 20 Uhr mit denjenigen spielen, die vorbeikommen. So ist es gedacht: Wie in einer Art Speed-Dating können alle Interessierten für gut zehn Minuten ein Spiel spielen. Dann gehts zum nächsten.

Eine höchst seriöse Serie wird am 14. März um 15 Uhr Premiere feiern: „Recht und Literatur“. Einerseits gibt es Belletristik mit Rechtsthemen. Andererseits gibt es die Hoyerswerdaer Rechtsanwältin Jana Kreuz, die einordnet, wie realistisch diese Fälle sind. Die Premiere ist überschrieben mit „Von Erbschleichern und (un)gerechten Testamenten“. Eine ähnliche Serie organisiert die Bibliothek seit Jahren erfolgreich mit dem Seenland Klinikum – „Ethik und Literatur“.

Die Brigitte-Reimann-Stadtbibliothek verfügt über 70 970 Medien­einheiten. Dazu gehören Bücher ebenso wie Zeitschriften, Hörbücher und Spiele. Insgesamt sind im Jahr 2017 dort 289 802 Medien ausgeliehen worden, ein Plus von etwa 8400 zum Vorjahr und ein Plus von 3600 im Vergleich zum Jahr 2015.