ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Kreis will Ergänzungsbibliotheken jetzt miteinander vereinen

Bautzen/Kamenz. Der Landkreis Bautzen möchte seine beiden Kreisergänzungsbibliotheken zu einer vereinen. Hintergrund ist, dass der Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien nur noch eine dieser Einrichtungen pro Landkreis fördert. Sascha Klein

Bisher gibt es zwei, eine in Bautzen und eine in Kamenz. Dies resultiert noch aus der Kreisgebietsreform 2008. Sowohl der alte Kreis Bautzen als auch der alte Kreis Kamenz und die damals kreisfreie Stadt Hoyerswerda hatten eine dieser Bibliotheken.

Die Kreisergänzungsbibliotheken sollen vor allem die kleineren Gemeindebibliotheken und Schulbibliotheken unterstützen. Sie sind keine öffentlichen Einrichtungen. Zudem sollen die Mitarbeiter der Ergänzungsbibliotheken die ehrenamtlich Tätigen in kleineren Bibliotheken fachlich unterstützen sowie Städten und Gemeinden bei Bibliotheksfragen helfen.

Die Bautzener Kreisergänzungsbibliothek liegt seit 1992 im Aufgabenbereich der Stadt Bautzen. Diese Aufgabe, und auch die Mitarbeiter, will der Landkreis jetzt zurücknehmen. Laut Kreisverwaltung laufen die Verhandlungen.

Die Verleihzahlen der beiden Kreisergänzungsbibliotheken an andere Bibliotheken im Kreis unterscheiden sich nach Verwaltungsangaben nicht sonderlich voneinander - Bautzen: 41 903 im Jahr 2014, Kamenz: 39 306 im Jahr 2014.