ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:29 Uhr

Kreis warnt Waldbesitzer: Vorsicht beim Aufräumen!

Bautzen. Viele private Waldbesitzer arbeiten derzeit die Sturmschäden vom 22.Juni auf. Das Landratsamt warnt sie eindringlich: Die Aufarbeitung von Sturm- und Bruchholz ist äußerst gefährlich und erfordert eine spezielle Ausbildung. red/br

Die Baumstämme stehen unter starken Spannungen, die sich unerwartet und ruckartig lösen können. Häufig ist die Sturmschadensbeseitigung nur mit Unterstützung von schwerer Technik einigermaßen sicher möglich.

Leider sind bei der Aufarbeitung von Sturmschäden immer wieder schwere Verletzungen und sogar Todesfälle zu verzeichnen, gerade auch bei wenig erfahrenen Personen, teilt Pressesprecher Gernot Schweitzer mit.

Das Landratsamt Bautzen, Untere Forstbehörde rät deshalb allen Waldbesitzern, sich vor der Arbeit im Sturm- und Bruchholz bei den Forstrevierleitern des Staatsbetriebes Sachsenforst oder des Landratsamtes über die Herangehensweise zu informieren.

In jedem Fall muss geeignete Schutzkleidung getragen werden. Noch besser ist, die Arbeit Fachunternehmen zu übergeben, die auch über die geeignete Technik verfügen.

Die durch den Sturm am 22. Juni geschädigten Waldflächen - vor allem im Gebiet von Königsbrück über Pulsnitz und Bischofswerda bis zum Teil in das Oberland - und Einzelbäume, insbesondere Nadelholz, bieten für Borkenkäfer eine gute Entwicklungsmöglichkeit. Es muss etwa sechs Wochen nach dem Schadereignis mit Befall in den geschädigten Nadelholzbeständen gerechnet werden. Daher ist es dringend angeraten, das Sturmholz zeitnah aufzuarbeiten und aus dem Wald zu transportieren, heißt es weiter in der Pressemitteilung des Landratsamtes.

Dringend zu beachten sei, dass die Aufbereitung von Nadelholz Vorrang habe vor der Aufbereitung von Laubholz; und gebrochenes Holz sollte vor geworfenem Holz bearbeitet werden. Auch die schweren Gewitter mit Hagel am 28. Juni haben möglicherweise Schäden angerichtet, die vor allem bei der Kiefer in nächster Zeit zu Absterbeerscheinungen führen können.

Kontakt: www.sachsenforst.de