ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:57 Uhr

Sächsischer Bürgerpreis
Krabat-Verein erhält Sächsischen Bürgerpreis

Mitglieder des Krabat e.V. während der Auszeichnungsveranstaltung in der Frauenkirche Dresden mit Ministerpräsident Michael Kretschmer. Foto: Matthias Rietschel
Mitglieder des Krabat e.V. während der Auszeichnungsveranstaltung in der Frauenkirche Dresden mit Ministerpräsident Michael Kretschmer. Foto: Matthias Rietschel FOTO: MATTHIAS RIETSCHEL
Dresden/Nebelschütz . Der Krabat e.V. jubelt über die Auszeichnung für seine Bewahrung von sorbischer Sprache und Kultur. Von Anja Hummel

Als einziger Lausitzer Verein kann der Krabat e.V. über den Sächsischen Bürgerpreis jubeln. Der ist am Dienstagabend zum achten Mal in der Dresdner Frauenkirche verliehen worden. Steffen Mühl war als stellvertretender Vorsitzender des Krabat e.V. vor Ort und spricht von einer „wunderbaren Atmosphäre“. In fünf Kategorien ist der Bürgerpreis vergeben worden. Der Oberlausitzer Verein hat ihn für sein gesellschaftlich-soziales Engagement erhalten, hatte 42 Mitbewerber. „In der Laudatio wurde besonders hervorgehoben, dass wir über den Tellerrand hinausblicken. Ich denke, das war das Zünglein an der Waage“, sagt Steffen Mühl. Der Karabat e.V. versteht sich als KrabatNetzwerk für die Oberlausitzer Region. Und mehr noch: Weil Krabat seine Wurzeln in der Grenzregion zwischen Slowenien und Kroatien hat, führt der Verein enge Kontakte in die Ferne, hat dort bereits Krabatfeste organisiert. „Der Verein verfolgt die Idee, die Sagengestalt zu einer Marke zu entwickeln. Dabei geht es insbesondere um die Bewahrung der sorbischen Sprache und Kultur“, heißt es in der Nominiertenbegründung für den Bürgerpreis. Aus der Hoyerswerdaer Region außerdem nominiert waren das Bürgerbündnis „Hoyerswerda hilft mit Herz“, die Kulturkirche Lauta, die Kirchengemeinde Lauta Dorf sowie Reinhardt Schneider vom Zejler-Smoler-Haus in Lohsa.