| 22:25 Uhr

Volksfest
Krabat reitet auf der Bautzener Ortenburg ein

17. Krabat- Fest auf der Ortenburg Bautzen am 15 April Von Reinhard Hoffmann

In wenigen Tagen, am 15.April findet in Bautzen das nunmehr 17. Krabat- Fest statt.

An diesem Tag haben die Besucher auf der Ortenburg noch einmal die Möglichkeit, den Lebensweg „unseres Krabat“ kennenzulernen.

Hans-Jürgen Schröter aus Wittichenau hat die 300 Jahre alten Mythen hinterfragt und in mehr als 10 Jahren u.a. Archive in Wien, Graz, Ljubljana und Dresden durchforstet. Ihm ist es gelungen, die Nachfahren des Obristen Schadowitz, der mit Geburtsnamen Janko Šajatović hieß, in Kroatien, Slowenien und Österreich ausfindig zu machen. Er fand auch in der slowenisch kroatischen Grenzregion Zumberak den ursprünglichen Heimatort der Familie Šajatović. Inzwischen haben sich vielfältige Kontakte nicht nur zwischen dem lausitzer und dem slowenisch- kroatischen Krabatverein sondern auch zwischen sich gegenseitig besuchenden Reisegruppen und ersten Unternehmern entwickelt. Maßgeblich trugen und tragen Kulturgruppen und Vereine zum gegenseitigen Kennenlernen bei. Das Programm in Bautzen wird auch durch viele Vereine aus Hoyerswerda und Wittichenau gestaltet. Mit dabei ist auch in diesem Jahr die Sorbische Volkstanzgruppe Zeißig e.V. unter Leitung von Gabriela Linack. Die Zeißiger sind seit dem zweiten Krabatfest 2003 in Schwarzkollm ein Publikumsliebling. Frau Linack erinnert sich noch an den Besuch ihrer Gruppe im Juli 2015 in der Heimat des Janko Šajatović in der Region Zumberak. Bei vielen Auftritten kamen die Lausitzer mit den Menschen der Region in Kontakt. Sie begegneten bei einem der jährlich stattfindenden Familientreffen in seinem Geburtsort Jezernice vielen seiner Nachfahren, die unsere Besucher mit großer Gastfreundschaft willkommen hießen. Monika Bracika, eine der Nachkommen des Janko Šajatović denkt gern an die Zeißiger und ihre Auftritte. In einer Mail gegenüber LR schrieb sie: „Erst kürzlich sprachen mich Besucher aus einem Altersheim in Metlitka an, die sich an die guten Freunde aus Deutschland in den schönen Trachten erinnerten. Eine ältere Dame drückte mich und bat, herzliche Grüße an die Zeißiger Tänzer auszurichten“. Interessant waren und sind viele Gemeinsamkeiten in den Kulturen sorbischer und kroatischer Menschen. Während die Zeißiger das Tanzstück von der Mittagsfrau aufführten ging ein Raunen durch die Besucher, denn beide haben in ihrem Sagenschatz eine Mittagsfrau, auch Drachen, Wassermann und Zwerge. Gabriela Linack hat viele schöne Erinnerungen an die Auftritte 2015. „Wenn es uns gelungen ist, mit unserem Programm unsere Heimat und Hoyerswerda bekannter zu machen, dann sind wir stolz.“ Das 16. Krabat- Fest fand im Vorjahr in Wittichenau statt. Hier konnten zahlreiche Gäste aus der kroatisch-slowenischen Krabatregion begrüßt werden und selbst der kroatische Honorarkonsul von Sachsen nahm an einem Informationsaustausch über die weitere Zusammenarbeit von Kommunen und Verbänden beider Regionen teil. Die Wittichenauerin Beate Hufnagel hat auch für das 17. Krabat-Fest Teilnehmer mit kleinen Programmen für das Bautzner Festival gewonnen. Mit dabei wie in vielen Jahren zuvor ist auch die Schwarzkollmer Brauchtumsgruppe Krabat e.V.

Hans-Jürgen Schröter ist für sein Buch, aus dem nun schon zwei geworden sind, weiter in Archiven unterwegs. Es gibt noch vieles zu entdecken, sagt er. Kürzlich forschte er im Archiv der Johanneskirche Hoyerswerda zur Geschichte von Schwarzkollm. Dabei konnte er einige bisher kaum bekannte Details nachempfinden, die das Geschehen in seinem Buch über das Leben und Wirken des Johann von Schadowitz weiter verfeinern. So beschreibt er beispielsweise, wie Johann von Schadowitz anlässlich der zahlreichen Reisen des Kurfürsten Johann Georg III. die Schlosswachen mit den Bürgern aus Hoyerswerda organisieren musste. Nach seinen Recherchen weilte der Obrist 12 mal dort. In seiner mit Spannung erwarteten kurzen Buchlesung anlässlich der Finnissage zur Ausstellung “KRABAT. Mensch. Mythos. Marke im sorbischen Museum wird er ein weiteres bisher nicht bekanntes Detail aus dem Leben des KRABAT Schadowitz vorstellen. Bisher wurden mehr als 7.500 Besucher auch aus Polen, Tschechien, den Niederlanden und sogar aus Amerika, Asien und Australien in der Ausstellung begrüßt. Darunter waren auch viele Schulklassen. Die Besucher dürfen auf ein interessantes Programm zum 17 Krabat-Fest gespannt sein und der Eintritt ist ganztägig kostenfrei.

Foto Treffen der Sorbischen Volkstanzgruppe Zeißig e.V mit Nachfahren des Obristen Schadowitz in seinem Geburtsort Jezernice Bildmitte Krabat Biograph Hans- Jürgen Schröter aus Wittichenau Foto Verein