| 18:51 Uhr

„LR vor Ort“ in Schwarzkollm
Gemeinschaftssinn und Krabats Zauber

„LR vor Ort“ war in der Krabatmühle in Schwarzkollm zu Gast: Im Kleinen Podium mit Moderator Sascha Klein, Mühlen-Geschäftsführer Tobias Zschieschick und Ortsvorsteher Peter Michala (v.l.n.r.) wurden viele Themen angesprochen.
„LR vor Ort“ war in der Krabatmühle in Schwarzkollm zu Gast: Im Kleinen Podium mit Moderator Sascha Klein, Mühlen-Geschäftsführer Tobias Zschieschick und Ortsvorsteher Peter Michala (v.l.n.r.) wurden viele Themen angesprochen. FOTO: Catrin Würz / LR
Schwarzkollm. Nach Jahren des steten Wachstums steht die Krabat-Mühle Schwarzkollm nun vor den Herausforderungen des Alltags. Über Vernetzung und neue Projekte drehte sich das Gespräch bei „LR vor Ort“. Von Catrin Würz

„Ohne die Krabat-Mühle wäre Schwarzkollm heute ein ganz anderer Ort“, sagt Peter Michala aus tiefster Überzeugung. Und der Ortsvorsteher des Hoyerswerdaer Ortsteiles meint damit nicht nur, dass auf Schwarzkollmer Flur ein überregional bekannt gewordenes Ausflugsziel aus dem Boden gewachsen ist, zu dem inzwischen knapp 40 000 Besucher pro Jahr pilgern. Peter Michala meint vor allem die Schwarzkollmer selbst, die am Aufbau der Mühle - zu großem Teil aus eigener Kraft und Anstrengung und mit gutem Rückhalt aus der Stadt Hoyerswerda gestemmt - zusammengewachsen sind. Das sagt der Ortsvorsteher am Donnerstagabend auf der RUNDSCHAU-Veranstaltunge „LR vor Ort“ im Jurij-Brezan-Haus. Zu der von Redakteur Sascha Klein moderierten Gesprächsrunde waren rund zwei Dutzend Einwohner erschienen.

Der Gemeinschaftssinn und Initiativgeist der Schwarzkollmer ist inzwischen sogar international legendär geworden. Das bestätigte Monika Bracika aus dem slowenisch-kroatischen Grenzgebiet, in dem einst der reale Krabat Johann von Schadowitz alias Janko Sajatovic geboren wurde. Monika Bracika gehört zu den Nachfahren der Sajatovic-Sippe und entwickelt eigene Projekte für eine Krabat-Region in Slowenien/Kroatien. „Wir schauen mit Hochachtung auf das, was hier in Schwarzkollm geschaffen wurde“, sagt die Slowenin am Donnerstag bei „LR vor Ort“.

Monika Bracika entwickelt gerade Ideen für ein Sorbisches Kulturzentrum in der Region Zumberak. Das Interesse an der sorbischen Kultur und Tradition sei dort immens gewachsen. „Verblüffend ist, dass viele Sagen und Bräuche der Sorben in der slowenisch-kroatischen Kultur eine Entsprechung haben. So gibt es auch dort einen Plon, Lutki, die Mittagsfrau und den Wassermann“, erzählt Hans-Jürgen Schröter. Der Wittichenauer Genealoge gilt als DER Experte der Krabatforschung.

Wie man auch in Schwarzkollm die sorbische Herkunft und Lebensweise noch stärker lebendig halten kann, das brennt Pfarrer Heinrich Koch unter den Nägeln. „Nur unter den Älteren gibt es Frauen, die noch die Tracht tragen und Sorbisch als Muttersprache sprechen“, schildert der Pfarrer sorgenvoll seine Beobachtung. Krabat-Mühlen-Geschäftsführer Tobias Zschieschick bestätigt diese Wahrnehmung. „Sorbische Kultur lebt mit dem Erhalt der Sprache. Als Krabat-Mühle sehen wir unseren Auftrag auch darin, die sorbischen Traditionen und Bräuche zu erhalten und auch wieder mehr zu beleben“, erklärte er. Die Trachtenstube, die Schauwerkstatt, neue Kinder- und Jugendprojekte seien da genauso wichtige Elemente wie die Vogelhochzeits-Veranstaltungen, die Tanzgruppe und die Bemühungen um das Ostersingen, erklärt Tobias Zschieschick.

Sorbische Traditionen und die sorbische Sprache werden in der Kindertagesstätte „Krabat“ im Rahmen des Witaj-Projektes auch schon den Kleinsten nahegebracht. Die Zukunft der Kita ist deshalb natürlich auch bei „LR vor Ort“ ein wichtiges Thema.

Nachdem die Schwarzkollmer Elterninitiative erst vor wenigen Wochen erneut auf die nicht mehr akzeptablen räumlichen Bedingungen in der Schwarzkollmer Kita aufmerksam gemacht hat, kann Ortsvorsteher Peter Michala nun einen kleinen Lichtblick verkünden: Bis Ende März 2018 will die Stadt Hoyerswerda einen Variantenvergleich erarbeiten und dem Stadtrat zur Entscheidung vorlegen.

Gibt es einen An- oder Umbau des Bestandsgebäudes oder einen Neubau? Die effizienteste Variante soll in Angriff genommen werden. „Wenn das funktioniert, wäre das ein Beispiel für gute Kommunalpolitik“, lobte Ortsvorsteher Michala. Die Schwarzkollmer würden das Projekt mit ihrem bewährten Gemeinschaftssinn unterstützen. „Darin haben wir ja - wie bewiesen - gute Übung“, sagt Einwohner und betroffener Opa Frank Galle.

LR vor Ort 4c
LR vor Ort 4c FOTO: LR
Hans-Jürgen Schröter: Seine Forschung zu Krabat kommt ab Mai 2018 als Ausstellung in die Mühle .
Hans-Jürgen Schröter: Seine Forschung zu Krabat kommt ab Mai 2018 als Ausstellung in die Mühle . FOTO: Catrin Würz / LR
Monika Bracika: „Was die Schwarzkollmer mit ihrer Krabat-Mühle geschafft haben, ist bewundernswert.“
Monika Bracika: „Was die Schwarzkollmer mit ihrer Krabat-Mühle geschafft haben, ist bewundernswert.“ FOTO: Catrin Würz / LR
Krabatmühle Schwarzkollm
Krabatmühle Schwarzkollm FOTO: Catrin Würz / LR
Krabatmühle Schwarzkollm
Krabatmühle Schwarzkollm FOTO: Catrin Würz / LR