ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:13 Uhr

Kostenloses WLAN in Hoyerswerda
HoySpots werden gut angenommen

 Die neuen Wlan-Hotspots in Hoyerswerda.
Die neuen Wlan-Hotspots in Hoyerswerda. FOTO: LR / Elisabeth Wrobel
Hoyerswerda. Die bisher größte Nutzerzahl wurde am 18. April gezählt: 273 Personen gingen online.

(red/cw) Zwei Monate, nachdem die Stadt Hoyerswerda ihre kostenlosen WLAN-„HoySpots“ in Betrieb genommen hat, liegt nun eine erste statistische Auswertung vor. Diese zeigt, dass die insgesamt neun HoySpots in der Stadt und den fünf Ortsteilen von Einwohnern und Besuchern wahr- und angenommen werden.

Es verwundert kaum, dass das Angebot am häufigsten auf dem Lausitzer Platz und dem Marktplatz in der Altstadt genutzt wird. Ebenfalls gut angenommen wird der HoySpot am Bahnhofsvorplatz, dort sicherlich vor allem durch Reisende oder Schüler, informiert Rathaus-Sprecher Bernd Wiemer.

In den fünf Ortsteilen hingegen ist die Nutzung noch eher verhalten, wobei an der Krabat-Mühle ein stetiger Zuwachs zu verzeichnen sei. Waren es hier zu Ostern etwa 30 Nutzer täglich, so ist davon auszugehen, dass die Anzahl der Nutzer in den kommenden Monaten mit Beginn der Tourismussaison weiter steigen wird, so Wiemer.

Im Allgemeinen werden die Hoy­Spots an den neun Standorten derzeit täglich von insgesamt rund 200 Personen genutzt, was als eine positive Entwicklung gewertet werden kann. Die bisher größte Nutzeranzahl wurde am 18. April gezählt. An diesem Tag kurz vor Ostern haben 273 Personen den Service der ­HoySpots in Anspruch genommen.

Die HoySpots stehen jedem, der ein WLAN-fähiges Gerät besitzt, kostenfrei zur Verfügung. Das ­HoySpot-WLAN kann nach der Bestätigung der Nutzungsbedingungen für eine Stunde genutzt werden. Danach ist eine erneute Anmeldung jederzeit möglich.

HoySpot wurde durch die Stadt Hoyerswerda initiiert und mit Hilfe von Fördergeldern aus der „Digitalen Offensive Sachsen“ (DiOS) des Freistaates realisiert. Die Standorte der HoySpots sind der Lausitzer Platz und das Jugendclubhaus Ossi in der Neustadt, der Marktplatz und der Bahnhofsvorplatz in der Altstadt, die Krabat-Mühle in Schwarzkollm und der Zeißighof im Ortsteil Zeißig sowie die Ortsteilverwaltungen in Bröthen, Dörgenhausen, Knappenrode und Schwarzkollm. Die Reichweite beträgt jeweils zwischen 150 und 200 Metern.

(cw)