Der Lautaer Stadtrat hat den Kauf eines neuen Lastwagens für den Lautaer Bauhof ausgebremst. Der Grund: die entstehenden Mehrkosten. Ein neuer Lkw Mitsubishi Fuso Canter, der bei einer Firma in Frankenthal nahe Bischofswerda bestellt werden soll, kostet 152 300 Euro – 17 000 Euro mehr als eigentlich geplant. Erste Planungen waren von 120 000 Euro Kosten ausgegangen. Der Grund für die Neuanschaffung: Der MAN des Bauhofes ist 25 Jahre alt. Es sei wahrscheinlich, dass der Lastwagen keinen neuen TÜV mehr bekommt.

Die Kostensteigerung für ein neues Fahrzeug stieß einigen Stadträten bitter auf. Freie-Wähler-Fraktionschef Hubert Förster kritisierte, dass es bei zwei grundsätzlich verschiedenen Angeboten für den Stadtrat eigentlich keine Auswahl gäbe. Kritik kam auch von CDU-Fraktionschef Andreas Weber. Zudem merkte Stadtrat Mathias Matz (Freie Wähler) an, bei Fahrzeugbörsen im Internet seien solche Lastwagen deutlich günstiger zu bekommen. Darauf entgegnete Lautas Bauamtsleiter Wolfhardt Persicke, dass die Stadtverwaltung sich an Ausschreibungen halten müsse und nicht einfach über Fahrzeugbörsen kaufen könne.

Bürgermeister denkt über Widerspruch nach

Zudem könne die Stadtverwaltung die laufende Vergabe nicht einfach zurücknehmen, weil der Preis dem Stadtrat nicht zusagt. Das ginge nur, so Bürgermeister Frank Lehmann (parteilos), wenn der Preis deutlich über dem veranschlagten liege. Das sei in diesem Fall jedoch nicht so. Die Gefahr bestünde, dass sich die Firma bei der Vergabekammer in Dresden beschwert.

Trotzdem haben die Stadträte den Beschluss für die Vergabe mit den Mehrkosten abgelehnt. Bürgermeister Lehmann überlegt nun, ob er Widerspruch gegen die Entscheidung einlegt. In diesem Fall würde der Lkw-Kauf erneut auf die Tagesordnung kommen.