Der Lautaer Bauhof bekommt sein langersehntes neues Fahrzeug. Der Stadtrat Lauta hat mit sieben Ja-Stimmen – bei vier Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen – für den Kauf eines gebrauchten Mitsubishi Fuso Canter mit Ladekran und Winterdienst-Ausrüstung gestimmt. Kostenpunkt: etwa 145 000 Euro. Die Stadtverwaltung profitiert dabei von der bundesweiten Mehrwertsteuersenkung.

Stadtrat von Lauta streitet seit Januar über Lkw-Kauf

Damit endet ein monatelanges Tauziehen zwischen Stadtrat und Stadtverwaltung. Der Stadtrat hatte die Beschlussvorlage für den Kauf eines Neu-Fahrzeugs im Januar und Februar 2020 jeweils abgelehnt. Der Grund: Mehrkosten und die Tatsache, dass die Mehrheit des Stadtrats der Meinung war, keine Wahl bei diesem Beschluss zu haben. Bürgermeister Frank Lehmann (parteilos) hatte Einspruch gegen die Entscheidungen eingelegt. Am Ende sah die Bautzener Kommunalaufsicht den Stadtrat im Recht. Die Stadtverwaltung Lauta schrieb den Lastwagen erneut aus – diesmal jedoch einen Gebrauchtwagen.

Kritik von den Freien Wählern aus Lauta

Allerdings sind längst nicht alle Stadträte vom Kauf des neuen Fahrzeugs überzeugt. Freie-Wähler-Fraktionschef Hubert Förster sagte, die Zuladung für den 7,5-Tonner sei womöglich zu gering, wenn Schiebeschild und Silostreuer im Winter angebracht werden. „Dann sind die 3,5 Tonnen Zuladung weg“, so Förster. Bürgermeister Lehmann widersprach: „Der Bauhof hat erklärt, dass er solch einen großen Lkw wie bisher nicht braucht.“ Der MAN, den der Bauhof bislang genutzt hat, ist 25 Jahre alt und hat seit Mai 2020 keinen TÜV mehr. Deshalb habe der Bauhof manche Arbeiten zurzeit nicht erledigen können. „Eine Reparatur des MAN ist nicht mehr wirtschaftlich“, so Lehmann.