Ein Hotel am Scheibe-See? Das ist momentan auch mit größter Fantasie schwer zu greifen. Trotzdem ist dieses Projekt zunächst schon einmal Grund für einen gewissen Optimismus. Denn: Eine anerkannte Hotelgruppe beschäftigt sich ernsthaft mit dem Lausitzer Seenland. Das bedeutet schon etwas. Es bedeutet: Die Unternehmer gehen zunächst einmal davon aus, dass das Gebiet eine Zukunft hat und dass es im Seenland Geld zu verdienen gibt. Genau solch ein Projekt braucht vor allem das sächsische Seenland. Nach dem erfolgreichen Start des Leuchtturms am Geierswalder See könnte jetzt die Zeit für ein erstes größeres Hotel eines national und international erfahrenen Investors auf der größten Landschaftsbaustelle Europas gekommen sein. Noch ist es allerdings viel zu früh, um Sektkorken knallen zu lassen. Denn das Projekt ist noch nicht mehr als eine Idee auf einer Planskizze. Es ist noch offen, ob die RIMC-Gruppe am Scheibe-See investiert. Trotzdem ist das Glas eher halbvoll als halbleer. Ein Hotelbau am Scheibe-See kann ein Signal für das gesamte Urlaubsgebiet sein – und ein Türöffner für weitere Investoren. Sascha Klein