ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:47 Uhr

Kömödie zum Auftakt

Bautzen. Das Bautzener Steinhaus lädt im August zum Sommerkino auf dem Gelände des Wohn- und Gewerbeparks "Am Spreebogen" (Spreegasse 10). Dort sind mittwochs Highlights des Programmkinos auf großer Leinwand unter freiem Himmel zu sehen. red/br

Den Anfang macht am 2. August um 21 Uhr die deutsche Komödie "Kundschafter des Friedens". Ein ehemaliger DDR-Spion soll gemeinsam mit alten Gefährten den BND beim Einsatz in Katschekistan unterstützen. 27 Jahre nach dem Mauerfall ist der Alltag des einst legendären Top-Spions der DDR-Auslandsaufklärung, Jochen Falk (Henry Hübchen), ziemlich eintönig. Doch da bittet der ehemalige Erzfeind BND überraschend um Hilfe. Falk wittert die Chance, eine offene Rechnung mit dem West-Agenten Kern (Jürgen Prochnow) zu begleichen und stimmt zu. Natürlich braucht er sein altes Team. Dem BND bleibt nichts anderes übrig, als den Rest der sogenannten Kundschafter des Friedens zu reaktivieren: den verschrobenen Tüftler Jaecki (Michael Gwisdek), den windigen Logistiker Locke (Thomas Thieme) und den nicht mehr ganz taufrischen Romeo-Agenten Harry (Winfried Glatzeder). Widerwillig begleitet von der jungen BND-Agentin Paula (Antje Traue), wird die Rentner-Gruppe nach Katschekistan eingeschleust. Doch dort ist nichts mehr, wie es einmal war und die Mission droht, im Chaos zu versinken. Da besinnen sich die Vier auf ihre alten Fähigkeiten.

Bis 30. August zu sehen sind außerdem die Tragikomödie "Monsieur Pierre geht online" mit Pierre Richard als Rentner, der sich über ein Dateingportal verliebt; Woody Allens bittersüße Romanze "Café Society" mit Jesse Eisenberg, Kristen Stewart und Steve Carell; das Drama "T2 Trainspotting" - die lang erwartete Fortsetzung des Kultstreifens "Trainspotting" von Danny Boyle aus dem Jahr 1996 - und das Piopic "The Founder" über Ray Kroc, den McDonald's Gründer..

Vorstellungsbeginn ist jeweils bei ausreichender Dunkelheit, gegen 21 Uhr, Einlass ab 20 Uhr. Das Freiluftkino ist überdacht, schlechtes Wetter könnte das Stattfinden der Vorstellung trotzdem beeinflussen.