Das Lausitzer Seenland Klinikum in Hoyerswerda steht vor einem Führungswechsel. Ab März übernimmt der 47-jährige Mirko Papenfuß die Geschäftsführung. Der langjährige Geschäftsführer Jörg Scharfenberg wechselt zum Herzzentrum nach Dresden.

Geschäftsführer wechselt von der Oder an die Elster

Papenfuß wechselt laut Klinikum Hoyerswerda vom Klinikum Frankfurt (Oder) in die Lausitz. Dort war er in den vergangenen zwölf Jahren als Klinikgeschäftsführer und als Geschäftsführer des MVZ Management Brandenburg für mehr als 1700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verantwortlich. Darüber hinaus habe er sich auch für die Belange der Krankenhäuser Brandenburgs in verschiedenen Gremien engagiert, unter anderem als Vorstand der Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg, so Klinikum-Sprecher Gernot Schweitzer.
Der scheidende Geschäftsführer Jörg Scharfenberg sagt: „Ich bin sehr glücklich und dankbar, dass ich an der Entwicklung des Lausitzer Seenland Klinikums mitwirken und den Weg in eine sichere und gute unternehmerische Zukunft mitgestalten konnte.“ Martin Jonas, Regionalgeschäftsführer der Sana Kliniken AG für die Region Sachsen, würdigt Scharfenbergs Arbeit: „Er hat in den zurückliegenden Jahren mit außerordentlichem Fachwissen, herausragendem Engagement und großer Persönlichkeit das Seenland-Klinikum weiterentwickelt, neue Strukturen etabliert und zu einem äußerst leistungsfähigen und von der Bevölkerung in der Region hochgeschätzten Gesundheitscampus weiterentwickelt.“

Hoyerswerda: Klinikum behandelt jährlich etwa 60 000 Patienten

Das Seenland Klinikum gliedert sich als Krankenhaus der Schwerpunktversorgung in 14 Fachabteilungen und drei Institute. Insgesamt stehen dem Haus nach eigenen Angaben 440 Planbetten zur Verfügung. Jährlich kommen rund 22.000 Patienten zur stationären und etwa 38.000 zur ambulanten Behandlung ins Klinikum. Am Standort sind rund 1000 Mitarbeiter beschäftigt.