ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:22 Uhr

Baby der Woche
Der kleine Piet hatte es eilig

Nadine Behrendt und Torsten Kupka aus Klein Partwitz mit ihrem zweiten Kind namens Piet Behrendt.
Nadine Behrendt und Torsten Kupka aus Klein Partwitz mit ihrem zweiten Kind namens Piet Behrendt. FOTO: Arlt Martina
Klein Partwitz. Nadine Behrendt und Torsten Kupka haben jetzt zwei Jungs. Von Martina Arlt

Das Partwitzer Paar Nadine Behrendt und Torsten Kupka hatte sich bei seiner Familienplanung schon vorgenommen, dass der nun fast dreijährige Sohn Tim kein Einzelkind bleiben soll. So war die Freude in diesen Tagen  riesengroß, dass sich  Brüderchen Piet als zweites Kind in der Familie dazu gesellte.

Das Paar ist sich dabei sehr einig, dass die Familienplanung abgeschlossen ist. „Außerdem haben wir nur zwei Kinderzimmer in unserem Haus, so kann Tim und später Piet jeder ein Zimmer beziehen. Das passt alles. Nadine war ein Einzelkind und so war wirklich unser Wunsch, Tim soll noch ein Geschwisterchen bekommen“, so Torsten Kupka, der ganz stolz seinen Piet im Seenland Klinikum Hoyerswerda im Arm hält.

Während der Schwangerschaft war der große Tim schon sehr interessiert, was in Mamas Bauch passiert. Er legte gern eine Spieluhr darauf und cremte den Bauch ein. Vierzehn Tage früher als ausgerechnet erblickte nun der neue Erdenbürger Piet aus Klein Partwitz am 26. September um 21.30Uhr mit einem Gewicht von 2870 Gramm und 49 Zentimetern das Licht der Welt.

„Das Baby ist nun etwas eher geboren. Termin war am 11. Oktober. Zum anderen war es auch wieder gut, da unser Opa am 12. Oktober seinen 60. Geburtstag feiert und Piet bereits jetzt auf der Welt ist“, sagt Nadine Behrendt. „Als unser Tim vor fast drei Jahren geboren wurde, kam Torsten aus der Schweiz, wo er damals arbeitete. Doch 2016 sind wir in unser Haus in Klein Partwitz gezogen. Torsten suchte sich in unserer Region einen Job. Darüber sind wir auch alle sehr froh. Das Kinderzimmer für unser Baby malerte ich alleine in den Farben Mintgrün und Grau.“

Und wie die Klein Partwitzerin weiter erzählt: „In diesem Jahr ersehnte ich mir wirklich den Geburtstermin herbei. Der dauerhafte Hochsommer war schon anstrengend. Wir waren an der polnischen Ostsee im Urlaub, doch durch die Hitze war das Limit einfach erreicht.“

Was den Vornamen des jüngsten Nachwuchses betrifft: Ein etwas außergewöhnlicher und kurzer Name sollte es für das zweite Kind sein. So entschied sich das Paar für Piet, der schon eher selten vorkommt. Piet stammt aus dem Griechischen und steht in der Bedeutung für Felsen.

Nadine Behrendt (32, Physiotherapeutin) und Torsten Kupka (39, Maurer) sind echte Partwitzer. 2004 liefen sie sich erstmals in ihrem Heimatort über den Weg, seit 2010 sind sie nun ein Paar. Treffpunkt im Dorf war damals immer gern der Jugendclub.

Die Großeltern Elke und Hartmut Behrendt sowie Oma Margot sind alle in Klein Partwitz wohnhaft. Wie sie freut sich auch Opa Gerd aus Laubusch über den jüngsten Sprössling. „Alle stehen uns gern helfend zur Seite, wenn es um die Unterstützung in der Familie geht. Besonders, wenn ich dienstags und donnerstags lange Tag habe, dann teilen sich die Großeltern ,das Kindermädchen’ auf. Natürlich verwöhnen Großeltern immer gern ihre Enkelkinder. Doch es gibt auch Regeln und Grenzen in der Erziehung, das klappt schon bestens“, sagt Nadine  Behrendt, die für ein Jahr in die Elternzeit geht. Unterstützung erhält sie dabei nun in den ersten vier Wochen sowie dann noch einmal im zehnten Monat von ihrem Torsten.

Den Spielplatz hat das junge Paar mit seinen zwei Kindern in Klein Partwitz sozusagen „vor der Nase“, wo sich  gern die Frauen mit ihren Kindern aus dem Ort treffen. Denn ein Babyboom hat sich in den letzten Jahren in Partwitz eingestellt. Werden im Ort Bräuche und Traditionen gepflegt, sind die Familien auch gern beisammen. Piet ist bereits in der Awo-Kita „Am Elsterbogen“ in Hoyerswerda angemeldet.   Sein Vater spielt gern Fußball in der Altliga in Laubusch und auch Sohn Tim begann jetzt in Laubusch bei den Seenland-Kickern. Nadine Behrendt häkelt und strickt gern, gestaltete bereits eine Babydecke sowie ein Kinderwagen-Mobile, Sonne, Mond und Sterne in Form einer Kette für Baby Piet.