| 01:07 Uhr

Klassenerhalt als oberstes Ziel

Unter recht schwierigen Bedingungen startet heute Nachmittag das Landesligateam des FC Lausitz Hoyerswerda in das neue Spieljahr 2003/04. Trainer Eric Meissner bittet seinen Anfangskader um 17.15 Uhr zum ersten Training. Gunnar Schulze


Seit Mitte vergangener Woche besteht beim FC Lausitz Klarheit, dass Meissner die sportlichen Geschicke des Hoyerswerdaer Traditionsfußballvereins leitet. Das bereits zweimal verschobene Auftakttraining der Mannschaft findet nun heute Abend statt. „In der Kürze der Zeit war es natürlich schwer, eine komplett neue Mannschaft zu formieren, doch ab heute Abend wird es ernst“ , sagt der 31-jährige Fußballlehrer, der vor dem schweren Gang zum Insolvenzgericht in Dresden eigentlich schon eine schlagkräftige Mannschaft zusammen gestellt hatte. „Aufgrund unserer jetzigen Situation wurde das Konzept für die erste Mannschaft neu überarbeitet. So ist der Klassenerhalt unsere sportliche Zielstellung“ , so der einstige Keeper.
Natürlich ist dem FC Lausitz wertvolle Zeit in Vorbereitung auf das neue Spieljahr verloren gegangen. „Dadurch haben sechs bis acht Wunschkandidaten von mir bei einem anderen Verein unterschrieben. Dennoch bin ich zuversichtlich, eine vernünftige Mannschaft zu formen“ , so der Trainer.
Feste Zusagen hat Eric Meissner auch schon. Neben Gerald Klews, der auch das Amt des Co-Trainers übernehmen soll, werden drei bekannte Gesichter zum Trainingsauftakt erwartet. Sven Unversucht, Sebastian Lange und Christoph Baum. „Mit Stefan Jank kommt ein weiterer junger Mann aus unserem eigenen Nachwuchs in die Mannschaft, auf den ich große Hoffnungen setze“ , erzählt Eric Meissner.
In Gedanken ist der junge Berliner schon weiter. „Doch wir können nicht über unsere Verhältnisse leben. Es laufen noch mehrere Gespräche mit anderen Spielern, die für uns jetzt finanzierbar sind. Nur vom Fußball kann man in Hoyerswerda nicht leben. Da müssen noch weitere Voraussetzungen, wie Arbeit geschaffen werden, um dann voll einzusteigen“ , sagt Meissner, der sich auch im Management-Bereich engagiert.
Drei Wünsche hat Meissner zu Beginn der neuen Saison: „Ich möchte die Chance haben, das neue Konzept des Vereins, ähnlich wie in Aue präsentieren zu können, denn es macht zukünftig Sinn Partner des FC Lausitz zu werden. Als zweiten Wunsch hoffe ich natürlich, das wir das Insolvenzverfahren nach dem Insolvenzplan schnellstmöglich durchstehen, und jeder an seinem Platz einen Beitrag dazu leistet. Als drittes hoffe ich, dass mit Rechtsanwalt Thomas Kotre aus Stendal schnellstmöglich die Geschäftsstelle des FC Lausitz besetzt wird und damit weitere Kontinuität einzieht.“
Insgesamt verbleiben dem FC Lausitz noch vier Wochen, bevor es um Landesligapunkte geht. „Die Zeit ist knapp bemessen, doch ich bin zuversichtlich, dass wir das Beste daraus machen“ , so Meissner.