ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:53 Uhr

Guter Zweck
Wie ein einziges Wort für einen Geldsegen sorgen kann

Fünf der 17 Männer, die Geld für gute Zwecke sammeln, übergaben am Samstag 777 Euro an die Leiterin Marlies Heinze der Awo-Kita „Brüderchen und Schwesterchen“ in Laubusch.
Fünf der 17 Männer, die Geld für gute Zwecke sammeln, übergaben am Samstag 777 Euro an die Leiterin Marlies Heinze der Awo-Kita „Brüderchen und Schwesterchen“ in Laubusch. FOTO: Anja Guhlan
Laubusch. Gruppe von Lautaer Männern zahlt Geld pro ausgesprochenem „Laubusch“ und verhilft der Kita im Ortsteil damit zu einer neuen Kinderküche. Von Anja Guhlan

. Es klingt schon etwas verrückt. Da gibt es eine Gruppe von 17 gestandenen Männern aus Lauta, die eine Whatsapp-Gruppe ins Leben gerufen haben. Nicht um miteinander zu kommunizieren oder sich zu verabreden, sondern um Geld zu sammeln. Denn jedes Mal, wenn einer der Männer das Wort „Laubusch“ ausspricht, muss er 50 Cent in eine Art virtuelles Phrasenschwein stecken. Die Männer achten untereinander darauf, wann und von wem das Wort „Laubusch“ genannt wird, und dokumentieren dies in ihrer Gruppe.

„Die Idee ist beim gemeinsamen Grillen entstanden. Damals rief die Stadt Lauta zu einer Spende auf, um das Freibad in Laubusch zu retten. Daraufhin hatten wir die Idee, selbst Geld sammeln zu wollen. Leider wurde die Rettungsaktion für das Freibad frühzeitig abgebrochen, so dass wir nun für andere gute Zwecke sammeln“, erklärt Sebastian Scholze. Der 36-Jährige ist gemeinsam mit seinem Kumpel Daniel Bodó (40) der Ideengeber. Angefangen hat die Gruppe mit zehn Mitgliedern. Inzwischen ist diese verrückte Truppe auf 17 Männer angewachsen. „Auch unsere Frauen bekunden nun Interesse, dieser Gruppe beizutreten“, erklärt Daniel Bodó. Im nächsten Jahr soll das dann auch möglich sein.

Das Erstaunliche: Die Männer sammelten bereits im ersten Jahr durch dieses besondere Aktion rund 800 Euro ein und spendeten es für ein Begräbnis einer guten Freundin. Im zweiten Sammel-Jahr sind nun erstaunliche 1277 Euro zusammen gekommen. „In diesem Jahr sollen 777 Euro dieses Betrages der Kita in Laubusch zugute kommen“, erklärt Sebastian Scholze. Da waren sich alle in der Gruppe einig.

Der Rest wird für einen gemeinsamen Ausflug verwendet. Schließlich soll sich die Gruppe weiterhin gemeinschaftlich gut verstehen und ganz nebenbei könnte bei dem Ausflug auch wieder die Kasse klingeln, wenn die Männer das Wort „Laubusch“ erwähnen. Das Zahl-Wort Laubusch solle dabei nicht abwertend beurteilt werden. „Viel mehr sind wir alle in dieser Gruppe sehr heimatverbunden und lieben Lauta und die Region. Keiner möchte mehr von hier weg“, erzählt Scholze weiter.

Den Betrag von 777 Euro haben fünf der insgesamt 17 Männer nun am vergangenen Samstag an Marlies Heinze, die Leiterin der Awo-Kita „Brüderchen und Schwesterchen“, im Beisein von einigen Kindern und Eltern übergeben.

Marlies Heinze zeigte sich überglücklich. „Wir freuen uns über diese Spende und diese Aktion. Wir wollen von dem Geld in unserer Kita gerne eine Kinderküche einrichten, in der die Mädchen und Jungen ihr Frühstück einmal in der Woche selbst zubereiten können“, erklärt die Leiterin. Die Kinderküche soll spätestens im Januar 2019 errichtet sein. Das freut wiederum die spendablen Männer, von denen selbst auch einige Kinder haben und die das Geld in der Kita gut angelegt wissen.

„Wir sammeln natürlich weiter. Wer oder welche Einrichtung im nächsten Jahr eine Spende überreicht bekommen wird, steht noch nicht fest. Das entscheiden wir meistens ganz spontan. Aber gemeinsam“, erklärt Scholze zum Abschluss.