| 02:46 Uhr

Kinderreiche Hoyerswerdaer Erdmännchen-Familie

Der Erdmännchen Zucht-Vater hat im Zoo Hoyerswerda für zwei Jungtierwürfe gesorgt. Das ist eine Sensation.
Der Erdmännchen Zucht-Vater hat im Zoo Hoyerswerda für zwei Jungtierwürfe gesorgt. Das ist eine Sensation. FOTO: Zoo
Hoyerswerda. Die Tierpfleger der Erdmännchen im Hoyerswerdaer Zoo haben den Augen kaum getraut. In der Kinderstube rappelt es auch nach einem zweiten Wurf. cw

Und das ist überraschend, weil tierisch ungewöhnlich. Das bestätigt Zoo-Sprecherin Stefanie Jürß.

Erst vor wenigen Tagen hat sich der gerade mal drei Wochen junge Erdmännchen-Nachwuchs den neugierigen Besuchern in der Außenanlage gezeigt. "Nun sind zwei weitere Jungtiere, die noch etwas jünger sind, zum Vorschein gekommen", berichtet Stefanie Jürß. "Für Erdmännchen sind Würfe von verschiedenen Weibchen in einem Familienverband sehr ungewöhnlich, normalerweise pflanzt sich nur das dominante Pärchen fort. Der Zuchtmann im Zoo Hoyerswerda sich also zwei Herzdamen ausgesucht", stellt sie fest.

Hanne, der Nachwuchs vom vergangenen Jahr, hat die etwas älteren Jungtiere geboren und ist damit auch die neue Chefin des Familien-Clans. Die Mutter der beiden jüngsten Erdmännchen-Kinder aber "konnte noch nicht genau bestimmt werden", erläutert die Zoo-Sprecherin. Denn alle Erdmännchen kümmern sich gleichermaßen um alle vier Jungtiere. Die zwei älteren Geschwister haben sich bei den Erwachsenen schon einiges abgeschaut und wollen fleißig mit graben und kümmern sich sogar mit um die Nachzügler. Allerdings gibt es auch manchmal etwas Streit an der Milchbar oder um den besten Platz neben Vater Bello. Alle vier zeigen sich und ihr niedliches Treiben jetzt auch schon häufiger den begeisterten Gästen des beliebten Tierparkes. Mit dem kleinen Kopf, der kurzen kecken Schnauze und den groß wirkenden Augen gehören die Raubtiere aus der Familie der Mangusten in jedem Zoo zu den Lieblingen der Besucher - auch in Hoyerswerda. Die Sensation in der Kinderstube aber ist der männliche Neubürger, der erst im April aus dem Zoo Neuwied in die Lausitz genommen ist.