ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:05 Uhr

Kinderporno-Prozess platzt wegen Fehlers

Hoyerswerda.. Wegen eines Formfehlers ist gestern vor dem Amtsgericht Hoyerswerda ein Prozess wegen Verbreitung pornographischer Schriften geplatzt. Auf dem Strafbefehls antrag gegen André P. (30) aus Hoyerswerda hatte die Staatsanwaltschaft vergessen, die Tatzeit einzutragen.

Aus diesem Grund musste der Antrag zurückgenommen werden.
Die Anklage wirft André P. vor, sich Kinderpornos aus dem Internet herunter geladen zu haben, ebenso kinderpornographische Fotos. Laut Richter Bosco Näther ist der Straftatbestand zwar auf die Verbreitung angelegt, der alleinige Besitz von solchem pornographischem Material falle allerdings mit unter Strafe. Beim Angeklagten André P. ist der geplatzte Prozess jedoch kein Anlass für Frohsinn: Der Strafbefehl wird nun korrigiert, und das gleiche Prozedere vollzieht sich von vorn. „Dann kann es bei Zustimmung der Verfahrensbeteiligten lediglich um die Festsetzung der Geldstrafe entsprechend der Einkommensverhältnisse gehen“ , erläuterte Richter Nähter. (chk)